Mannheims Erster Bürgermeister Christian Specht übergab Maibaum  
  27. Übergabe des BdS-Maibaum bei strahlendem Sonnenschein  
 
 
 
  Erster Bürgermeister Christian Specht hob vor allem die positiven Seiten von Wallstadt bei seiner Anspreche hervor.
Foto Jakobi
 
 
         
 
 
Umweltbewusst zeigte sich Mannheims Erster Bürgermeister Christian Specht, er war mit Fahrrad nach Wallstadt gekommen und „nein“ er habe keine Abwrackprämie für sein altes Auto beantragt. „Aber bei solch herrlichem Wetter musste ich einfach mit Rad nach Wallstadt fahren“. Und da ist Bürgermeister Specht dann auch gleich etwas aufgefallen, denn am Rathaus gibt es noch keine Abstellmöglichkeit für Räder. Das wird sich jetzt wohl ändern.

Und die Änderungen in Wallstadt waren auch ein Thema in der Ansprache des Ersten Bürgermeisters. Wallstadt sei so Specht ein „In-Stadtteil“ ein besonders liebenswerter Stadtteil, dessen Lage nicht nur rein verkehrstechnisch optimal sei, denn man sei von hier aus schnell in der Stadt. Auf die Rathausplatzumgestaltung ging er ein denn „viele haben hier zusammen gearbeitet“ und gemeinsam habe man nun eine Lösung gefunden bei der „auch die Ideen des BdS berücksichtigt wurden.

Das Rathaus, das er im letzten Jahr erstmals offiziell als Erster Bürgermeister besuchte, auf Einladung von Patricia Munterde und Manuela Müller, sei in besonderes Kleinod das man schützen will und mehr in den Mittelpunkt stellen. Auf die kommende Sanierung der Wallstadtschule ging Specht ebenso ein wie auf Sanierung des Spielplatzes am Bahnhof. Auch „seine“ Feuerwehr in Wallstadt hat er nicht vergessen, denn dass es hier großen Sanierungsbedarf gibt habe er gehört.

Und dann musste sich Christian Specht auch nochmal von seiner sportlichen Seite zeigen, denn es gehört zu den Pflichten eines Festredners auch das von der Eichbaum-Brauerei gestiftet Bier anzustechen. Dafür gab es einen Korb mit „Wallstadter Spezialitäten“ von Thomas Bossert, 2. Vorsitzender des BdS. Der Rathausplatz im Herzen des Stadtteils war gut besucht, und viele waren wie auch Altstadträtin Marianne Rohde, mit dem Rad hierhergefahren und ließen sich gerne auch kulinarisch etwas verwöhnen, denn es gab nicht nur deftiges, auch die Landfrauen hatten einen Stand, und sie boten leckeren selbstgebacken Kuchen und tolle Torten an.

Begrüßen konnte BdS Vorsitzender Hartmut Walz bei strahlendem Sonnenschein den Ehrenvorsitzenden des BdS Heinrich Müller, die Backsteinträger Margarete und Heinz Lang, die Ehrenmitglied Gerd Klein und Dieter Ringer, vom BdS Feudenheim Vorsitzende Doris Kirsch und Stadträte Peter Pfanz-Sponagel und Konrad Schlichter, vom DGB Stefan Rebmann. Gekommen waren auch die Wallstadter Rathauschefin Patricia Munterde und ihr Amtsvorgänger Klaus Kispert, Vertreter des Bezirksbeirats mit den Sprechern Rüdiger Löb (CDU) und Dr. Claudia Schöning-Kalender (SPD). Zahlreiche Vertreter der Wallstadter Vereine, wie die Freiwillige Feuerwehr, waren gerne gekommen um sich die fröhlichen Auftritte des katholischen Kindergartens „Edith Stein“ und des evangelischen Kindergartens „Kunterbunt“ zu sehen. Überhaupt war es Fest für die ganze Familie und besonders die Kinder kamen an diesem sonnig-warmen Vormittag auf ihre Kosten, denn der BdS hatte hier allerlei Spiele aufgebaut. Auch die Band „Ton-in-Ton“ aus Wächtersbach passte sich dem sonnigen Wetter an, sie spielten leichte Musik zum mitswingen, denn die Herren hatten aus ihrem großen Repertoire eine bunte Auswahl von Soul bis Blues von Swing bis Rock mitgebracht. Oder kurz gesagt, die Musik war einfach Klasse.

Obi