CDU-Bezirksbeirat setzte sich für die Belange der Bürger ein  
  Rückblick auf die vergangene Sitzungsperiode  
 
 
 
   
  Eine positive Bilanz kann der CDU Bezirksberat aus der vergangenen Sitzungsperiode ziehen. V. l. Wolfgang Wernet, Bernd Konetschny, Christina Schmied, Stadtrat Prof.Dr. Egon Jüttner und Rüdiger Löb, Sprecher des CDU Bezirksbeirats.
Foto Jakobi
 
 
         
 
 
Auf fünf erfolgreiche Jahre können die Bezirksbeiräte der CDU-Wallstadt zurückblicken. „Eine anstrengende, aber auch erfolgreiche Zeit“, so bilanziert Bezirksbeiratssprecher Rüdiger Löb die positive Arbeit der fünf engagierten Christdemokraten. Stets waren die Kommunalpolitiker bemüht, die Bürger an ihrer Arbeit teilhaben zu lassen.

„Die Information der Bürger war uns ein großes Anliegen“, so Löb. Hierbei ist besonders die Informationsveranstaltung der CDU zum Ausbau der Autobahn A6 zu nennen, bei der die Bezirksbeiräte in Zusammenarbeit mit dem Regierungspräsidium Karlsruhe und der Bauleitung den Wallstadter Bürgern die Neugestaltung erläuterten, die im Wesentlichen zum Lärmschutz und damit zur Wohnqualität in Wallstadt beiträgt.

Auch setzten sich die Bezirksbeiräte für die Übergabe der Schmiedeeinrichtung an den Arbeitskreis Heimatgeschichte ein, hierbei konnte ein „historisches Stück Wallstadt“ konserviert und der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden.
Ein besonderes Anliegen war das Schulhofprojekt, bei dem sich Rüdiger Löb im Namen der CDU engagierte, um den Schulhof für die Kinder attraktiv zu gestalten.
Auch der Jugendtreff in Wallstadt war von Beginn der Planungsphase an ein Interesse der Bezirksbeiräte. Hierbei setzte man sich insbesondere für eine funktionale Ausschreibung ein, was eine Bauweise nach üblichen Standards zu günstigen Bedingungen vereinbart, so hätte der Jugendtreff gebaut und gleichermaßen Steuergelder gespart werden können.
Bernd Konetschny pflegte stets den Kontakt zu Jugendabteilungen Wallstadter Vereine. Ein breites Meinungsspektrum aller Generationen einzuholen war ein Anliegen der Beiräte.
Wolfgang Wernet kümmerte sich um die Wohnqualität in Wallstadt und nahm regelmäßig Kontakt zur Stadtverwaltung auf, um gegen überflutete Kanalsysteme und verschmutzte Gehwege vorzugehen.
Die Einrichtung des Raumes der Begegnung im Rathaus von Wallstadt ist auch auf die Mitarbeit des ehemaligen Bezirksbeiratssprechers Heinz Welk zurückzuführen, der engagiert die Bereitstellung des ehemaligen Raumes des Polizeipostens durchsetzte.
Auch bei der umstrittenen Umgestaltung des Rathausvorplatzes fungiert der CDU-Bezierksbeirat stets als Vermittler zwischen Bürgern und den zuständigen Behörden. Die Wohn- und Aufenthaltsqualität in Wallstadt verbessern, so der Sprecher der Bezirksbeiräte sei oberstes Ziel, um Wallstadt weiterhin als einen der schönsten und anziehendsten Vororte in Mannheim zu positionieren.

Obi