Volles Programm  
  Tag der offenen Tür bei der Freiwilligen Feuerwehr in Feudenheim  
 
 
 
  Auch Mädchen sind begeisterte Feuerwehr Fans
Foto Jakobi
 
 
         
 
 
Der Tag der offenen Tür bei der Freiwilligen Feuerwehr ist in Feudenheim immer ein ganz besonderes Highlight. Viele streichen sich den Termin schon lange vorher an, damit er nicht vergessen wird. Ganz besonders beliebt ist der Tag erfahrungsgemäß bei den Kids, denn die Mädchen und Jungs können sich nicht nur auf der Hüpfburg so richtig austoben, bei der Jugendfeuerwehr selbst ein kleines Feuer löschen und die Prüfung zum Kinderlöschmeister ablegen. Man kann auch, und das ist der wirkliche Knüller, die „großen“ Feuerwehrautos erkunden, sich reinsetzten und einmal das große Lenkrad selbst in den Händen halten.
Die U.S.-Feuerwehr kam mit einer „Fire Engine“, die Freiwillige Feuerwehr Abteilung Innenstadt stellte ihre Drehleiter auf, die Berufsfeuerwehr war mit dem Kranwagen und einem Wechselladerfahrzeug vertreten. Ergänzt wurde die Ausstellung auf der für den Verkehr gesperrten Theodor-Storm-Straße durch den Mannheimer Feuerwehr-Oldtimer, ein Tanklöschfahrzeug, das 1966 bei der Berufsfeuerwehr Mannheim in Dienst ging und in nächster Zeit restauriert werden soll.
Auch der Abrollbehälter Boot (AB-Boot), der der Bootsgruppe der Feudenheimer Feuerwehr zugeordnet ist, wurde präsentiert. Mit dem AB-Boot hatte die Bootsgruppe vor kurzem erst zwei Einsätze. Im Luisenpark mussten Fahrgäste aus den stehen gebliebenen Gondolettas an Land gebracht werden, der Hemsbacher Badesee wurde nach einer vermissten Person durchsucht.
Man kann aber auch an einem solchen Tag nicht nur den Kindern Spaß vermitteln, man kann sich als Erwachsener direkt vor Ort über die Arbeit der Feuerwehr informieren und sie auch unterstützen. Traditionsgemäß ist das Wetter beim Tag der offenen Tür immer gut, ok bis auf einen kleinen Regenschauer war es auch in diesem Jahr so. Es gab viel zu sehen und zu bestaunen, auch Praktisches wurde beantwortet, denn die Polizei war auch vor Ort.
Bei der Fahrrad-Codieraktion konnten in die mitgebrachten Räder Codes eingraviert werden, die dann in einem zentralen Rechner der Polizei hinterlegt wurden, um im Falle eines Diebstahls die Ermittlung des rechtmäßigen Besitzers zu ermöglichen. Auch der Frage „Was kann ich noch, wenn ich wie viel getrunken habe“ konnte man als Besucher nachgehen mit der Benutzung von speziellen Brillen. Erstaunliches kam da bei so manchem „Selbstversuch“ heraus.
Die Jugendfeuerwehr präsentierte mit Bilderwänden einen Einblick in das, was sie alles tut. Dazu gehört Feuerwehrausbildung ebenso wie Sport und Spiel. Die Arbeit der Jugendfeuerwehr ist wichtig, denn viele aus den Reihen der Jugendlichen wechseln dann zur Freiwilligen Feuerwehr. Das bisher spielerisch Erlernte wird in verschiedenen Lehrgängen vertieft und kommt dann bei Übungen auch zur praktischen Anwendung. Bei der Jugendfeuerwehr lernt man Team-Geist, Kameradschaft, Zuverlässigkeit und vieles mehr. Darum ist die Jugendfeuerwehr es ein wichtiger Bestandteil der Freiwilligen Feuerwehr und ein unbezahlbarer Beitrag zur Jugendarbeit, zur Jugendförderung in Mannheim überhaupt.
Infos zur Jugendfeuerwehr gibt es im Internet oder direkt bei der Freiwilligen Feuerwehr. Doch was wäre der Tag der offenen Tür der Feudenheimer Feuerwehr ohne „Noby’s“ legendäre Erbsensuppe , oder die ebenso bekannten wie schnell ausverkauften Torten und Kuchen, nicht zu vergessen die Flammkuchen, Bratwürste und Pommes frites. Alle Gäste waren vom Angebot an Speisen und Getränken begeistert und fühlten sich hier wirklich wie zu Hause.
Stadträtin Lena Kamrad brachte es eigentlich auf einen Nenner „Hier muß man nicht, hier will man dabei sein“, und das unterstreicht auch die super Stimmung, die hier war.

Obi