Besonderer Einsatz für die jüngsten Feuerwehrmänner  
   
 
 
 
  Die Vorbereitung am 24-Stunden-Einsatz begann für die Wallstadter Jugendfeuerwehr bereits einen Tag vorher an der Feuerlöschkreiselpumpe
Foto Jakobi
 
 
         
 
 
Einmal den Ernstfall proben, zu sehen, ob auch bei einem Einsatz jeder Handgriff sitzen würde, oder einfach das Erlernte in die Tat um zusetzten. Für die Mitglieder der Mannheimer Jugendfeuerwehr war all dies bei der ersten gemeinsamen 24-Stunden-Übung möglich. Und wie auch beim richtigen Einsatz wird mit Blaulicht an einen der fiktiven Einsatz-Ort gefahren. Wie auch bei der „richtigen“ Feuerwehr gibt es Kommandos zum Absitzen, dem Ausrollen der Schläuche und dem „Wasser Marsch“. Geübt wurde das Verhalten in verschiedenen Einsatzsituation wie bei einem Kellerbrand, Mulltonnenbrand, beim Austritt von Chemikalien, dem Beseitigen einer Ölspur und natürlich auch bei einem Fehlalarm.

Im Gerätehaus der Freiwilligen Feuerwehr in Neckarau standen dann auch die Feldbetten der jungen Floriansjünger, denn auch die Situation eines Bereitschaftdienstes wurde geübt. Den jungen Mitgliedern der Jugendfeuerwehr einmal den Einsatzdienst der Berufsfeuerwehr zu zeigen, das war das Ziel, das man bei dieser 24 Stunden-Übung vermitteln wollte, erklärte der stellvertretende Brandmeister Norbert Windecker.
Für Stadtjugendfeuerwehrwart Andreas Ritter ist es wichtig, den Teamgeist zu üben und zu stärken. Teilgenommen haben fast alle Jugendfeuerwehren aus Mannheim, lediglich die Rheinauer hatten gefehlt.
Die Jugendfeuerwehr Wallstadt hatte sich schon freitags im Gerätehaus in Wallstadt getroffen und sich auf das große Ereignis am nächsten Tag vorbereitet. Gemeinsames Grillen stand da aber auch auf dem Programm. Gekommen waren auch Kollegen von der Freiwilligen Feuerwehr, unter ihnen auch Jan Kley, bis vor kurzem noch selbst bei der Jugendfeuerwehr. Er hatte nicht nur Bereitschaft, er hatte auch Geburtstag und spendierte darum die Getränke zum Grillen.
Am Samstagmorgen nach dem Aufstehen, dem Frühstück und vor der Abfahrt nach Neckarau wurde es dann aber noch einmal Ernst, denn auf der Wache wurde den Jugendlichen gezeigt, wie man eine Feuerlöschkreiselpumpe bedient und auch die Funktionsweise wurde erklärt. „ Zudem wurde unsere Jugendfeuerwehr an unseren 2m und 4m Funkgeräten geschult“ freute sich Jugendfeuerwehrwart Philipp Jakobi über die erfolgreiche Teilnahme seiner „Männer“ bei der 24 Stunden-Übung..

Obi