Viel Engagement und die Hoffnung auf neue Räume bei der Freiwilligen Feuerwehr  
  Jahreshauptversammlung der Wallstadter Floriansjünger  
 
 
 
   
  V.L. Stellv. Branddirektor Karlheinz Gremm gratulierte zu den Beförderungen., Löschmeister Florian Lienhard, Oberlöschmeister Philipp Jakobi, Löschmeister Patrick Lenz, Abteilungskommandant Heiko Sohn
Foto Jakobi
 
 
         
 
 
Der momentane Zustand des Feuerwehrhauses der Wallstadter Feuerwehr war einer der Tagesordnungspunkte bei der Jahreshauptversammlung. Nicht nur für Kommandant Heiko Sohn sind die sanitären und hygienischen Zustände längst nicht mehr zumutbar. „Die Örtlichkeiten wurden zu einem Zeitraum geplant und gebaut, als man noch nicht damit rechnete, dass wir hier auch Kameradinnen haben werden“ erklärt Heiko Sohn die derzeitigen Gegebenheiten für die weiblichen Mitglieder der Feuerwehr. Diese müssen sich in der ehemaligen Dusche umziehen, zu der sie nur durch die Männertoilette gelangen.
Doch auch die Umkleidemöglichkeit der Männer ist längst nicht besser. Umkleiden können sich die Wehrmänner nur in der Fahrzeughalle. Durch die fehlende Abgasabzugsanlage gelangen zudem krebserregende Russpartikel in hoher Dosierung in die private Kleidung der Kameraden, die in den Spinden in der Halle hängt. Neueste Studien haben belegt, dass Dieselrusspartikel in geschlossenen Räumen besonders schädlich sind.
Also könnte man sagen, dass nicht nur jeder Einsatz lebensgefährlich sein kann, auch das Anlegen der Schutzkleidung birgt gewisse Risiken. Beengt sind auch weitere Platzverhältnisse, denn nicht alle Mitglieder der Feuerwehr können gleichzeitig im Lehrraum Platz nehmen und somit den theoretischen Unterricht verfolgen.
Ein zusätzlicher Raum wäre auch für die Jugendarbeit wichtig, denn auch die Jugendfeuerwehr verfügt über keinen eigenen Raum. Was fehlt, sind auch geeignete Büroräumlichkeiten.
Eine naheliegende Lösung wäre hier die Aufstockung des vorhandenen Flachdachs durch ein Spitzdach. Eine Lösung die, auch von vielen Politikern mitgetragen würde.
Im gemeinsamen Bericht von Kommandant Heiko Sohn und seinem Stellvertreter Enrico Stark gab es natürlich auch Erfreuliches, denn fünf junge Kameraden haben den Grundlehrgang 2008 erfolgreich bestanden, und zwei weitere wurden zu Gruppenführern ausgebildet. Zur Beförderung konnte man Florian Lienhard und Patrick Lenz gratulieren, sie wurden zum Löschmeister ernannt. Zum Oberlöschmeister wurden Patrick Herschmann und Philipp Jakobi befördert. Bedanken konnten sich die Floriansjünger bei Stadträtin Evelyne Gottselig und Stadtrat Wolfgang Raufelder für ihre Baumspenden „Beide Bäume wachsen und gedeihen“ .
Das Engagement der Feuerwehr Wallstadt wurde bei der Jahreshauptversammlung an diesem Abend aber auch von Branddirektor Karlheinz Gremm, stellvertretender Amtsleiter, hervorgehoben. Er bedankte sich ausdrücklich für das ehrenamtliche Engagement „Ohne diesen Einsatz gibt es keinen effektiven Brandschutz in Mannheim“ Zwar gibt es in Mannheim eine Berufsfeuerwehr, jedoch werden immer öfter zusätzliche Kräfte benötigt. Diese wichtige Zuarbeit würde die Freiwillige Feuerwehr leisten und somit einen wichtigen Beitrag zur Gefahrenabwehr der Stadt Mannheim liefern, 20008 leisteten die Wallstadter in 9.775 Stunden ehrenamtliche Arbeit.
Ob nun für den Ernstfall zu proben, Sicherheitswachen zu leisten, bei Brandeinsätzen zugegen zu sein oder in ständiger Rufbereitschaft sein, die Männer und Frauen der Freiwilligen Feuerwehr leisten einen wichtigen Teil zur Gewährleistung der Sicherheit der Mannheimer Bürgerinnen und Bürger. Dass man dieses Arbeit unterstützt, zeigte auch die Anwesenheit der Stadträte Wolfgang Raufelder und Roland Weiß.
Stadtrat Raufelder kommt schon seit vielen Jahren immer wieder zu Veranstaltungen der Wallstadter Feuerwehr, er bedankte sich für das wichtige Engagement und sicherte weiterhin auch seine Unterstützung zu. Unterstützung gab es auch von Dr. Claudia Schöning-Kalender, BBR-Sprecherin der SPD Wallstadt. Sie bedankte sich ausdrücklich für die geleistete Jugendarbeit beim Abteilungsjugendfeuerwehrwart Philipp Jakobi. Sie meinte dies nicht parteipolitisch, sondern insbesondere für das Angebot für Jugendliche im Stadtteil. Der Bezirksbeiratssprecher der CDU in Wallstadt Rüdiger Löb sagte, dass er Wallstädter Interessen stets unterstützen würde und das Erweiterungsvorhaben begrüßt. Er freue sich jedesmal, wenn seine Enkel von der Feuerwehr schwärmen, wenn diese zum Beispiel von den vielen Kinderspielen am Tag der offenen Tür berichten. Unter den Gästen konnte Heiko Sohn an diesem Abend auch Ehrenkommandant Roland Schorr begrüßen.

Der nächste Tag der offenen Tür der Freiwilligen Feuerwehr in Wallstadt ist von 11:30h bis 17:30h am 14.06.2009 im FeuerwehrHaus Mudauer Ring 5.

Obi