Regionalsieg beim Wettbewerb „Jugend forscht“  
  Philipp Arzberger und Stephan Sprinz, zwei Viertklässler der Wallstadtschule  
 
 
 
  Der Jufo- Stand bei Freudenberg. Stephan + Philipp zusammen mit dem Patenbeauftragten von Freudenberg, Dr. Frank Wehrmann
Foto zg
 
 
         
 
 
Wallstadt- Nord ist bekanntlich ein ökologisches Neubaugebiet. Ständig entstehen hier neue Häuser. Und bei ökologischer Bauweise ist eine gute Wärmedämmung von großer Bedeutung. Viele verschiedene Dämmstoffe stehen zur Verfügung: Konventionelle wie Styropor und Mineralwolle, aber auch „Öko- Dämmstoffe“ wie Celluloseflocken, Hanf oder Schafwolle. Aber welcher davon ist denn nun der beste?
Diese Frage beschäftigte Philipp Arzberger und Stephan Sprinz, zwei Viertklässler der Wallstadtschule. Und so machten sie sich für „Jugend forscht“ an die Untersuchung dieses Themas. Gemeinsam entwarfen und bauten sie eine Apparatur, mit der sie die Dämmwirkung der verschiedenen Stoffe genau miteinander vergleichen konnten. Mit viel Ausdauer nahmen sie lange Messreihen auf, gaben die Werte in Excel- Tabellen ein und werteten sie schließlich grafisch aus. Ihr Ergebnis: die beste Dämmwirkung erzielt man, wenn man Schafwolle verwendet.
Aber beim Bauen sind noch weitere Punkte zu beachten. Und so untersuchten die beiden Schüler auch die Brennbarkeit, das Verhalten gegenüber Feuchtigkeit und den biologischen Abbau von insgesamt sieben verschiedenen Dämmstoffen. Ihr Gesamtsieger wurde schließlich Cellulose. Am schlechtesten schnitt der von ihnen selbst hergestellte Dämmstoff ab: Popcorn! Und das, obwohl der „biologische Abbau“ dieses Stoffes ihr beliebtestes Experiment war.
Die aufwändige Arbeit der beiden Forscher nahm insgesamt fast ein Jahr in Anspruch. Aber die Mühe wurde belohnt: Mit einem Regionalsieg beim Wettbewerb „Jugend forscht“ in der Sparte „Schüler experimentieren- Technik“. Dieser Sieg berechtigt die beiden zur Teilnahme am Landeswettbewerb; zudem heimsten sie noch den Sonderpreis „Nachwachsende Rohstoffe“ ein.
Die Präsentation ihrer Arbeit beim Landeswettbewerb Baden- Württemberg in Künzelsau Ende April war für Philipp und Stephan sehr aufregend. Für eine Plazierung reichte es hier leider nicht mehr. Aber das wollen die beiden im nächsten Jahr ändern. Ihr neues Thema haben sie sich schon ausgesucht: diesmal steht der optimale Anbau von Salat und dessen Schadstoffbelastung im Mittelpunkt.

    Kurzbericht Jufo Stephan Sprinz/ Philipp Arzberger

  • Teilnehmer: Philipp Arzberger, Stephan Sprinz; beide 9 Jahre alt; Klasse 4a der Wallstadtschule

  • Thema: Verschiedene Wärmedämmstoffe im Vergleich

  • Getestete Stoffe: Styropor, Mineralwolle, Hanf, Celluloseflocken, Schafwolle, Holzflex (Holzfaserplatten), Popcorn

  • Durchführung: Die beiden haben eine Kiste gebaut. Man kann sie zu allen Seiten hin mit genau 10 cm Dämmstoff dämmen. In der Mitte ist Platz für einen Beutel mit genau 1000 g kochendem Wasser. Mit einem digitalen Einstichthermometer konnten sie die Abkühlung des Wassers verfolgen. Die Messungen dauerten z.T. über 30 Stunden, daher filmten sie das Thermometer mit einer Webcam, die Bilder speicherten sie ab. Davon konnten sie später die Werte ablesen und in Excel eingeben. Die Messungen werteten sie grafisch aus. Je besser der Dämmstoff, desto langsamer verläuft die Abkühlung. Die beste Dämmwirkung zeigte Schafwolle, die schlechteste Popcorn

  • Weitere Untersuchungen: Brennbarkeit, Verhalten gegenüber Feuchtigkeit, biologischer Abbau

  • Ihr Gesamtsieger: Celluloseflocken

  • Verlierer: Popcorn

  • Teilnahme am Regionalwettbewerb Nordbaden „Jugend forscht- Schüler experimentieren“: 18.-19.2.09 bei der Fa. Freudenberg in Weinheim. Regionalsieg = Qualifikation für die Teilnahme am Landeswettbewerb. Außerdem Sonderpreis „Nachwachsende Rohstoffe“.

  • Teilnahme am Landeswettbewerb Ba-Wü 25.-27.3.09 bei der Fa. Würth in Künzelsau. Keine Plazierung.


zg