Afrikanische Schätze im Kulturtreff Altes Rathaus  
  Spannende Eindrücke der Künstlerin Krista Paul  
 
 
 
  Der Chor "Imbongi" begeisterte mit den in Zulu gesungen afrikanischen Liedern
Foto Jakobi
 
 
         
 
 
Wenn Sie an Afrika denken, was fällt Ihnen da ganz spontan ein? Ist es der Film „Jenseits von Afrika“, oder ist es der große Afrikaner Nelson Mandela, das Thema Apartheid, sind es warme Farben, stolze Krieger, wilde Tiere, Kunsthandwerk - oder sind es Bilder hungernder Menschen. Schwer zu sagen, an was man denkt.
Afrika ist auch heute noch ein Kontinent voller Widersprüche und Armut, aber auch mit unheimlicher Lebensfreude, die von den Menschen in ihrer Musik, ihren Tänzen und im Kunsthandwerk weiter gegeben wird. Eintauchen in den Kontinent konnte man nun beim „Fest für Afrika“, zu dem der Kulturtreff Altes Rathaus in Feudenheim eingeladen hatte.
Zu sehen, zu schmecken und zu hören gab es viel. Da waren die Bilder von Krista Paul. „Gugulethu - Schätze aus Afrika“. Es sind hier vor allem die kräftigen und bunten Farben, die sofort begeistern und die einen auch in eine besondere Stimmung versetzten. Fast ist man versucht zu glauben, man hört afrikanische Musik, oder man spürt die heiße Sonne auf der Haut. Da sind die fischenden Männer, Frauen bei der täglichen Arbeit, die weite Steppe, die einen auf eine besondere Reise mitnehmen. Bilder die faszinieren, und man kann verstehen, dass die Künstlerin hier mit ihren Erinnerungen an ihre Reisen nach Ghana und Südafrika beeindruckt. In die musikalische Seite Afrikas entführt der Chor 'Imbongi' (von 'Voices for Africa') aus Heidelberg. Anette Lennartz, Vorsitzende des Chors, erklärt die Lieder, die man hört, denn sie werden ausschließlich in Zulu gesungen.
Der Käfertäler Trommelpalast, Dirk Friedrich und Stephie Schmidt, begeistern mit dem traditionellen Rhythmus des schwarzen Kontinents. Rund um das Alte Rathaus gibt es Marktstände mit Schmuck, Kleidern, Tüchern und allerlei Kunsthandwerk. Und es gibt das „Horn of Africa“ das mit vielen Spezialitäten, wie den verschiedenen gefüllten Teigtaschen, auch beim Essen neugierig auf diesen Kontinent macht.

Der Erlös des Festes kommt dem Dorf Esitjeni in Swasiland zugute, das die Gruppe 'Voices for Africa' initiiert hat. Wer mehr über das soziale Engagement von „Voices for Afrika“ erfahren möchte kann sich auf der Webseite : informieren.

Obi