Mit Klaus Eisenmann in die  
  „Lange Nacht der Kunst und Genüsse“  
 
 
 
  Ute Williger zeigte Malereien mit Wallstadter Motiven des Künstlers Alexander Gauzel und Fotos von *Kerstin Rybienik *
Foto Jakobi
 
 
         
 
 
Das war wohl eines der Highlights bei der Langen Nacht der Kunst und Genüsse. Klaus Eisenmann war bei Ronny Zapp und seiner Frau Tanja zu Gast. Kurz und knapp konnte man in der Ankündigung des Hausmeisterservice Zapp lesen, dass man dabei sei und mitmache. Allerdings hat wohl niemand damit gerechnet, dass Familie Zapp mit ihrem Programm den Vogel abgeschossen hat und gleich zu Beginn des Abends für einen richtigen Menschenauflauf sorgte. Aber dafür ist diese Nacht ja da. Man wird überrascht.

Die Wallstadter Geschäfte, übrigens sieben Teilnehmer mehr als im ersten Jahr, öffneten zu später Stunde und zeigten sich und ihre Verkaufsräume einmal von einer anderen Seite. Bei vielen gab es ganz überraschende Einblicke und ungeahnte Talente zu bestaunen. So sah man Michael Schlosser als begnadeten Gitarristen mit Band in seiner Werkstatt klasse Musik machen, während im Vorraum edles Geschmeide aus dem Atelier für Schmuck der Designerin Antje Röben bewundert werden konnte. Beim Rundgang durch die Nacht hörte man insgesamt viel Musik. So hatte die Metzgerei Michael Heilmann kulinarische Genüsse nach „Pfälzer Art“ angekündigt und eine Pop-Punk Band aus Wallstadt mit dem Namen „cooking out of order“ eingeladen. Wer diese sehen und hören konnte, der war genauso begeistert, wie Grünen Bezirksbeirätin Heike Kippel, die hier mit ihrer Familie begeistert zuhörte.

Beim Obst- und Spargelhof Bossert gab es das „Aha“-Erlebnis bereits im Hof Dieser war einfach nur toll mit Pflanzen dekoriert, auch Steinkunst von Mathias Benesch gab es zu sehen und ein vorweihnachtlicher Duft lag in der Luft.
Getroffen haben wir hier Waltraud und Hartmut Gossel, die die Idee der Kombination von Kunst und Kulinarischem bereits im letzten Jahr interessant fanden. Überhaupt sind viele Menschen unterwegs, die schon im letzten Jahr von dieser Art von Veranstaltung begeistert waren.
Umschauen konnte man sich auch im Getränkemarkt Kalender. Im „Alten Kino“ stellten drei Künstler ihre Werke aus. Hier konnte man Keramik von Renate Valotta, Flaschenkunst von Sibylle Homann und Malereien von Hedda Schermer bestaunen. HeddaSchermer war im letzten Jahr mit einer Ausstellung in Feudenheim vertreten und „so begeistert von der Resonanz, dass ich mich riesig gefreut habe, jetzt in Wallstadt mit dabei zu sein.“. Der Andrang war dermaßen groß, dass Dr. Claudia Schöning-Kalender ein kleines Problem hatte. „Es war ein toller Abend. Ich hätte gerne auch die anderen Geschäfte in Wallstadt besucht, aber ich bin einfach nicht weggekommen“ erzählte sie uns.
Und so erging es vielen anderen Selbständigen. Auch bei Ute Willinger von „Presse Ute“ ging es hoch her. Hier konnte man gleich Werke zweier Wallstadter Künstler bestaunen. Da waren zum einen die Fotos von Kerstin Rybienik und zum anderen die Malereien von Alexander Gauzel. „Dass die Wallstadt-Bilder von Gauzel hier zu sehen sind, war die Idee von meinem Mann Klaus“, erklärte Ute Willinger.
Und weiter ging es durch die Nacht. Ein Besuch beim „Brillenmacher“ war Pflichtprogramm. Die Gruppe „Schattenfänger“ stellte hier besonders eindrucksvolle Fotokunst aus. Die Fotografen Ralph Urbach, Manfred Eimers und Steven Denne waren vor Ort und erklärten interessierten Hobby-Fotografen die Entstehung ihrer Fotos. „Wir haben auch eine Webseite, schaut mal rein“, verwiesen die drei Schattenfänger. Das wäre dann www.die-schattenfaenger.de.
Insgesamt war wirklich für jeden an diesem Abend etwas dabei. Ob beim Gasthof „Zum Pflug“ oder im Friseursalon Lenhardt, dem Hipp-Lädchen, der Mentalmassage Gundolf, im Textilhaus Krämer, dem Salzburger Stübchen, auch die Rats-Apotheke, bei BdS Vorstand Hartmut Walz und seiner Praxis, die Fahrschule Jung, das Reisebüro Brandl und der Bonus-Markt, alle hatten etwas wirklich Besonderes zu bieten und die Wallstadter und Wallstadterinnen machten regen Gebrauch vom Angebot.
Eine Exkursion durch die Nacht, die mit Musik von Klaus Eisenmann begonnen hatte und für viele Nachtwanderer an diesem Abend sehr spät zu Ende ging.

obi