Mit Musik das neue Jahr begrüßt  
  – Neujahrsempfang im katholischen Gemeindezentrum Wallstadt  
 
 
 
  Ehrenamtliches Engagement von den jüngsten Wallstädtern, die Sternsinger-Aktion 2009
Foto Jakobi
 
 
         
 
 
Wallstadt/ Sie sind, obwohl am Anfang, immer etwas ganz besonderes, die Wallstadter Sternsinger. Jedes Jahr bereichern sie mit ihrer Botschaft den Neujahrsempfang im katholischen Gemeindezentrum. Die Mädchen und Jungs sammeln in diesem Jahr für Kinder in Columbien.
Diakon Bernhard Kohl erinnerte, dass es auch in Mannheim Kinderarmut gibt. Dankbar ist er, dass sich die evangelische Kirche dieser Kinder bei der ersten Kindervesperkirche angenommen hatte.
Die Ökumene wird in Wallstadt aktiv praktiziert, beide Kirchen, die evangelische Petrus-Gemeinde und die katholische Christ-König-Gemeinde, arbeiten viel zusammen. Und so ist es fast selbstverständlich, dass unter den drei Königen auch der Sohn des evangelischen Pfarrers ist, und mit den anderen Kindern von Haus zu Haus geht und ein Stück Frieden in die Welt trägt.
Mit dem Lied „Kinder können Frieden schaffen“ verabschieden sich die Sternsinger und besuchen auch an diesem Abend noch Familien in Wallstadt. Ein solcher Auftritt bekommt natürlich viel Beifall, auch von den zahlreich vertretenen Mitgliedern des Gemeinderats. In diesem Jahr sind neben Wolfgang Raufelder, Dorothea Beetz, Peter Pfanz-Sponagel, Ralf Eisenhauer, Joachim Horner, Roland Weiß, Dr. Stefan Fulst-Blei , DGB Regions-Vorsitzender Stefan Rebmann und Stadträtin Evelyn Gottselig die an diesem Abend die Stadt Mannheim vertrat, gekommen.
Gern gesehener Gast in Wallstadt sind auch immer wieder Alt-Stadträtin Marianne Rohde und die ehemaligen „Gemeindesekretäre“ Albert Kollnig und Gudrun Droik. Begrüßen konnte Bezirks-Bürgerdienstleiterin Patricia Munterde auch „Bloomaul“ Gerold Falter, Gunter U. Heinrich vom Bürgerverein Vogelstang, Pfarrer Peter Geißert , die Vertreter der Polizei vom Revier Käfertal und Feudenheim. Als erstes wurde natürlich, stellvertretend für alle Wallstädter Vereine, der neue IWV Vorsitzende Bernd Rothacker begrüßt.
Unter den Gästen waren viele Bürgerinnen und Bürger Wallstadts, Vereinsvertreter, Vertreter von Organisationen und auch des Bezirksbeirats, mit Christina Schmied (CDU), Dr. Claudia Schöning- Kalender und als Vertreter der FDP, Vorsitzender Wolfgang Dieter Flüß.
Ihren Jahresrückblick stellte Patricia Munterde unter das Motto „Wandel“; ein Wandel der sich auch auf das Jahr 2009 auswirken würde, ein Wandel in vielerlei Hinsicht. „So hat mein verantwortlicher Mitveranstalter, die IWV, ein neues Gesicht bekommen“ herzlich begrüßte Frau Munterde nochmals den Vorsitzenden der Interessengemeinschaft Wallstadter Vereine Bernd Rothacker. „Um diesen Neuanfang der IWV auch optisch darzustellen, haben wir einen neuen Briefbogenkopf entworfen“ Eine weitere Neuerung war auch das Datum des Neujahrsempfangs, der nicht mehr am 1. Januar statt findet. Ebenfalls im Wandel befindet sich das Aussehen des Rathausvorplatzes, der mit Unterstützung der Stadtverwaltung und mit Landeszuschüssen attraktiver gestaltet werden soll. Dieses Projekt wurde mit großer Anteilnahme der Wallstadter Mitbürger, der Vereine und der Kommunalpolitiker begleitet, erarbeitet und diskutiert.
Unter dem Begriff „Wandel“ könnte sich auch das Projekt „Jugendtreff“ einreihen. „Endlich erhält Wallstadt als einer der letzten Stadtteile Mannheims eine qualifizierte Jugendbetreuung“ freut sich Munterde.
Doch noch weitere Themen streift sie, denn auch bei der Arbeit im Bürgerdienst hat sich einiges getan, Grund genug, um sich hier bei allen Mitarbeitern herzlich zu bedanken. Und dann ist da auch noch die Arbeit mit dem Bezirksbeirat „Sie haben den Wandel mit den zugehörigen Prozessen begleitet und mitgestaltet“, dafür bedankte sie sich.
Unverändert erfolgreich war auch die Reihe „Kultur im Rathaus“ die im Jahr 2008 ihr 10jähriges Jubiläum hatte. „Sie konnte auch im Jubiläumsjahr mit vier interessanten Kulturveranstaltungen und einer Novitätenlesung punkten“ Dass diese Reihe deutlich schwarze Zahlen schreibt „Obwohl wir die Eintrittspreise von Beginn an nicht einmal erhöht haben“ sei schon erstaunlich. Sie bedankte sich bei Ihrer Mitstreiterin Manuela Müller „Ohne sie ginge hier nichts“. Ein erfolgreiches Jahr aus der Sicht der Bürgerdienstleiterin Patricia Munterde war es in Wallstadt.
Dem schloss sich auch Stadträtin Evelyne Gottselig an, die beim Neujahrsempfang die Grüße des Oberbürgermeisters und des Gemeinderats überbrachte. Doch gleichzeitig machte sie auch ihre Gemeinderatskollegen auf das eine oder andere Problem aufmerksam, wie den Renovierungsbedarf in der Wallstadt Grundschule und der Fahrzeughalle der Freiwilligen Feuerwehr in Wallstadt. Stadträtin Gottselig blickte auch ein wenig in Zukunft, denn in diesem Jahr feiert die Brassband ihr 50. Jubiläum, im nächsten Jahr sind dann die Fußballer mit ihrem 100. Geburtstag dran und auch in baulicher Hinsicht wird die geplante Wendeschleife endlich realisiert und Mannheim kann dann mit der Linie 4 im Zehn-Minutentakt erreicht werden.
Für Bernd Rothacker steht der Neubeginn der IWV im Mittelpunkt, hier gibt es viel zu schaffen doch auch das Traditionelle soll bewahrt werden. Mit seinem neuen Vorstandsteam steht er vor neuen großen Aufgaben, unterstützt von seiner 2. Vorsitzenden, Traudel Ringer, kann er aber getrost auf ein arbeitsreiches und spannendes 2009 blicken, für das er allen die nötige Portion Tatkraft und natürlich auch Gesundheit wünschen kann. Bedanken konnten sich die Organisatoren auch bei allen Sponsoren und bei den Helfern. Musikalisch umrahmt wurde der Neujahrsempfang von der Sopranistin Annegret Huchler, Sie begeisterte vor allem mit der Arie „Ich lade gern mir Gäste ein“, Graf Orlofsky's Arie aus „Die Fledermaus“ von Johann Strauss oder dem „Couplet von der Migräne“ aus „La Fille du Tambour-Major“ von Jacques Offenbach.

Obi