Stefan Rebmann wurde zum Mannheimer Bundestagskandidaten der SPD gewählt  
   
 
 
 
   
  v.L. Mathias Kohler, Stefan Rebmann, Lothar Mark und Roland Weiß, nach dem Votum der Kreisdeligierten Versammlung im Mannheimer Gewerkschaftshaus.
Foto Jakobi
 
 
         
 
 
Mannheim/„Bei der Nominierungskonferenz zur Bundestagswahl am 27. September 2009 ist Stefan Rebmann als Bundestagskandidat der Mannheimer SPD aufgestellt worden. Es wurden 96 Stimmzettel abgegeben, die alle gültig waren; es gab eine Enthaltung. Auf Stefan Rebmann entfielen 75 Stimmen (78,13 Prozent) und auf Roland Weiß 20 Stimmen (20,83 Prozent).“ Diese knappe Pressemitteilung wurde dann am Wochenende vom SPD Kreisverband verschickt. Doch diese Mitteilung spiegelt in keiner Weise die Spannung wieder, die an diesem Samstagmorgen im Gewerkschaftshaus herrschte. Galt es doch für die anwesenden Delegierten der Mannheimer SPD Ortsvereine sich für einen Kandidaten zu entscheiden. Die Genossinnen und Genossen mussten sich zwischen Stefan Rebmann, einem, der für die Metropolregion wie kein anderer steht, oder für Roland Weiß, einem Mannheimer, entscheiden. Doch man konnte sich entscheiden und von einer Krise, über die im Vorfeld der Konfierenz gesprochen wurde, wollte Mathias Kohler, stellvertretender Kreisvorsitzender nun überhaupt nichts wissen, im Gegenteil, denn die Auswahl mehrerer Kandidaten gehöre schließlich zum Selbstverständnis einer demokratischen Partei. Doch bevor sich Rebmann und Weiß vorstellten, hatte Lothar Mark das Wort. Er habe sich die Entscheidung, nicht mehr zu kandidieren, nicht einfach gemacht. Spekulationen über seine künftige politische Heimat machte er ein Ende „Ich bin und bleibe Sozialdemokrat, Wechselabsichten gibt es nicht“. Mark steht nach wie vor zu den Werten der SPD. Doch mit einigem was in der großen Koalition gemacht werde, komme er nicht klar. Doch Lothar Mark bedankt sich auch bei allen, die Ihn in der Vergangenheit unterstützt haben, die Menschen in Mannheim, die Ortsvereine und ihre Vorsitzenden. „Meine Wahlkämpfe konnte ich nur dank Eurer großartigen Unterstützung gewinnen“. Minutenlanger Beifall am Ende seiner Rede begleitete Mark dann auf seinen Platz zurück. Beifall gibt es von Dr. Peter Kurz, der Mark für sein großartiges Engagement für Mannheim ebenso dankt, wie vom Fraktionsvorsitzenden des Gemeinderats, Dr. Stefan Fulst-Blei, MdL Dr Frank Mentrup, Alt-MdL Walter Spagerer, ehemalige Erste Bürgermeister Dr. Norbert Egger, Peter Simon, Europa-Kandidat und Juso-Chef Benedikt Hummel. Nun kamen die Kandidaten zu Wort, stellten sich und ihre politischen Ziele vor. Es folgte eine Aussprache mit Fürsprechern der beiden Kandidaten. Dann war eigentlich eine Pause vorgesehen, doch die Delegierten wollten wählen, damit man endlich Klarheit habe. Eine kurze Pause folgte jetzt, in der die Stimmen ausgezählt wurden und dann konnte Mathias Kohler den Namen des künftigen Kandidaten für die Bundestagswahl am 27. September verkünden. Und wie es für einen fairen Verlierer würdig ist, gehörte Roland Weiß zu den ersten Gratulanten.

obi