Wir stellen vor:  
  Daniel Caspary, Europaabgeordneter (CDU)  
 
 
 
   
  Daniel Caspary, hier im Gespräch mit Christian Rückold, stellvertretender Vorsitzender des CDU OVs in Wallstadt.
Foto Jakobi
 
 
         
 
 

Im Europäischen Parlament sind 785 Abgeordnete aus 27 Ländern Darunter drei Europaabgeordnete die uns und die Rhein-Neckar-Region repräsentieren. Gerade in letzter Zeit haben sich die Nachrichten besonders viel mit der Europa beschäftig. Doch wer vertritt unsere Interessen, was sind das für Menschen. Wir möchten alle Drei, Daniel Caspary, Franziska Brantner und Peter Simon, vorstellen und haben ihnen zum Thema Europa sechs Fragen gestellt mit der Bitte diese zu beantworten. Selbstverständlich haben wir alle Drei auch persönlich getroffen und uns mit ihnen unterhalten.

Beginnen werden wir unsere „Europa-Exkursion“ mit Daniel Caspary. Seit 2004 ist er Mitglied des Europäischen Parlaments. Er wohnt in Stutensee im Landkreis Karlsruhe. Caspary ist verheiratet und hat zwei Kinder.. Nach Abitur, Bundeswehr (Oberleutnant der Reserve), studierte er technische Volkswirtschaftslehre an der Universität Karlsruhe. Noch während seines Studiums arbeitete er als persönlicher Referent von Peter Hauk, MdL. Stationen in Casparys beruflichem Werdegang waren J. P. Morgan (Frankfurt und London), die Mitarbeit bei Prof. Dr. Gerhard Seiler an der Universität Karlsruhe sowie Handlungsbevollmächtigter bei der MVV Energie AG in Mannheim.

Alle Abgeordneten des Europaparlaments sind in der Regel Mitglied in mindestens zwei Ausschüssen. In seinem Fall sind es sogar vier: Neben dem Ausschuss für Internationalen Handel (INTA) und dem Ausschuss für Industrie, Forschung und Energie (ITRE) engagiere ich mich zusätzlich im Haushaltskontrollauschuss (CONT) sowie im Petitonsausschuss (PETI). Außerdem ist er als deutscher Europaabgeordneter noch Mitglied im Ausschuss für Angelegenheiten der Europäischen Union des Deutschen Bundestages.

Fragen an den Europaabgeordneten der Region:Daniel Caspary (CDU)

obi