Wallstadter Fasnachter übernehmen die Amtsgeschäfte im Rathaus  
  – Neujahrsempfang der IWV im katholischen Gemeindehaus  
 
 
 
  Einen schwungvollen Neujahrsempfang bescherten v.l. Tanja Hamleh, Gowe-Vorsitzender Otmar Lenhardt, Bürgerdienstleiterin Patricia Munterde und IWV Vorsitzender Bernd Rothacker
Foto Jakobi
 
 
         
 
 
Auch leere Kassen wollen verwaltet werden, dachten sich die Wallstadter Gowe, als Vorsitzender Otmar Lenhardt in gewohnt schwungvoller Manie den Rathausschlüssel forderte. “Obwohl ja nichts mehr im Rathaus ist“, so Lenhardt, schlimmer könne es außerdem ja nicht werden. Komplettiert wurde die fasnachtliche Streitmacht am Samstagnachmittag von einer stattlichen Anzahl Elferräten, der Junioren Garde mit Tanzmariechen Nadine Walter.
Gekommen waren nicht nur Bürgerinnen und Bürger aus Wallstadt, Vertreter der Verein und Banken, sondern auch Diakon Bernhard Kohl und die Vertreter des Wallstadter Bezirksbeirats. Unter den Gästen waren die Bundestagsabgeordneten und Stadträte Dr. Birgit Reinemund (FDP) und Prof. Dr. Egon Jüttner (CDU), Stadträtin Birgit Sandner-Schmitt (FDP),die Stadträte Peter Pfanz-Sponagel (CDU), Ralf Eisenhauer, Roland Weiß (SPD) und Wolfgang Raufelder (Grüne). Ebenso konnten Vertreter der Freiwilligen Feuerwehr Abt. Wallstadt und von der Vogelstang der Bürgervereinsvorsitzende Gunter U. Heinrich begrüßt werden. Ihnen allen wünschte IWV Vorsitzender Bernd Rothacker ein frohes, gesundes und vor allem auch ein erfolgreiches neues Jahr.

Es folgte ein kleiner Rückblick auf erfolgreiche Veranstaltungen, wie die Wallstadter Kerwe, denn „Dank des Engagements der Wallstadter Vereine blieb 2009 auch der finanzielle Erfolg nicht aus“. Rothacker bedankte sich bei seiner rechten Hand Traudel Ringer und der IWV Vorstandschaft für die gute Zusammenarbeit.
Natürlich dürfen bei einem Rückblick auch die Rathausplatzsanierung und die Rathaussanierung nicht fehlen. Auch das geplante und nun gestrichene Vorhaben, in Wallstadt einen Jugendtreff einzurichten, waren ein Thema für den IWV Vorsitzenden. Er sparte nicht mit Lob und tadelte dort, wo es angebracht war.
Für das Jahr 2010 steht die IWV vor neuen Herausforderungen. So wird es mit der Umgestaltung des Rathausplatzes, die ungefähr ein halbes Jahr dauern wird, wohl keine Kerwe am angestammten Platz geben. Einige Alternativen wurden diskutiert und wieder verworfen. Doch nun ist man dabei ein Kerwe-Konzept 2010 zu erarbeiten.
Gemeinsam mit der Wallstadter Sportvereinigung 1910, die in diesem Jahr ihren 100. Geburtstag feiert, wird man am zweiten Wochenende im August auf dem Vereinsgelände, genauer gesagt auf dem Hartplatz, feiern. Gespräche mit dem Vorsitzenden Horst Krisha seinen bisher sehr positiv verlaufen, erklärte Rothacker. Neben dem 100jährigen Jubiläum der SpVgg Wallstadt machte der IWV Vorsitzende auch auf das 30. Volksradfahren des MSC Wallstadt aufmerksam, welches am letzten Sonntag im Juni stattfinden wird.
Auch wenn die Kassen leer sind, eine große Feier zur Eröffnung des frisch renovierten Wallstadter Rathauses wird dann geben. „Dazu möchte ich schon heute alle Wallstadter Bürgerinnen und Bürger und alle Vereinsvertreter einladen“, versprach Erster Bürgermeister Christian Specht. Er überbrachte die Neujahrsgrüße des Oberbürgermeisters und des Gemeinderats. Gerne erinnerte er sich an die Veranstaltungen in Wallstadt, zu denen er im vergangenen Jahr gekommen war, wie das 50jährige Jubiläum des BdS Wallstadt. Finanzielle Versprechungen machte der Finanzchef Mannheims keine, denn man müsse in der schlechten finanziellen Situation Mannheims „nun einmal den Gürtel enger schnallen“.

Auch von Rathauschefin Patricia Munterde gab es traditionell eine kleine „Rück- und Vorschau“. So ist das Rathaus Wallstadt seit dem 30. November 2009 geschlossen. „Dank dem Zukunfts-Investitionsprogramm des Landes Baden-Württemberg und den engagierten Bemühungen der Stadt Mannheim wird das Rathaus in den nächsten Monaten energetisch modernisiert“, erklärte sie.
Die Ankündigung, dass man mit dem Bürgerdienst nun vom ersten Stock in das Erdgeschoss ziehe und nun auch einen barrierefreier Zugang zu den Amtsräumen möglich sei, ist für die Wallstadter zwar keine neue, aber dennoch gute Nachricht. Auch im Obergeschoss wird sich einiges tun. Der Trausaal verbleibt ja weiterhin im Obergeschoss. Hier wird es nach der Modernisierung große Türen, bzw. eine mobile Wand, geben „So dass es eine gemeinsame, multifunktionale Nutzung mit dem ebenfalls nach oben verlegten „Raum der Begegnung“ möglich ist“, freut sich Patricia Munterde. Zur besseren Erreichbarkeit des oberen Stockwerkes sei auch ein Fahrstuhl vorgesehen. Das freut selbstverständlich auch das „Kultur im Rathaus-Team“. Besonders bei ihren Mitstreitern Manuela und Thomas Müller und Barbara und Jörg Kihm bedankte sie sich und freute sich schon jetzt auf neue und interessante Veranstaltungen.

Neben den vielen Reden gab es auch etwas fürs Auge. So zeigte die Junioren-Garde der Gowe ihren Gardetanz. Auch Tanzmariechen Nadine Walter begeisterte mit ihrem Solotanz.
Musikalisches Highlight aber war der Auftritt von Tanja Hamleh. Die begabte Sopranistin zeigte, dass sie nicht nur mit dem Trinklied aus LA TRAVIATA begeistern kann. Auch mit leichteren-Melodien aus Musicals und Operetten begeistert sie ihr Publikum.

obi