Lothar Mark  
  Sein Wirken für Mannheim mit dem Ehrenring gewürdigt  
 
 
 
  Oberbürgermeister Dr. Peter Kurz überreichte Lothar Mark den Ehrenring der Stadt Mannheim
Foto Jakobi
 
 
         
 
 

Der Ehrenring der Stadt Mannheim wird an Personen verliehen, die sich um die Stadt Mannheim besonders verdient gemacht haben. Bei einer Feierstunde im Florian-Waldeck-Saal der Reiss-Engelhorn-Museen verlieh Oberbürgermeister Dr. Peter Kurz die hohe Mannheimer Auszeichnung an Lothar Mark.

„Ein Mensch hinterlässt im Leben Spuren, wenn er Wege geht und nicht, wenn er nur die Richtung weist. Das trifft im besonderen Maße für Lothar Mark zu. Er hat Spuren in Mannheim hinterlassen und deshalb die zweithöchste Auszeichnung, die die Stadt zu vergeben hat, verdient“, so Oberbürgermeister Dr. Peter Kurz in seiner Laudatio.

Viel Weggefährten Marks waren der Einladung gefolgt. Aus allen Bereichen des öffentlichen Lebens, der Kultur dem Sport, Vertreter der Vereine und als Vertreter der Parteien die Fraktionsvorsitzenden Volker Beisel (FDP), Dr. Stefan Fulst-Blei (SPD), Carsten Südmersen (CDU) und Matthias Meder als Vertreter der Fraktion von Bündnis 90/Die Grünen. Unter den Gästen auch der ehemalige OB Gerhard Widder, Dr. Norbert Egger, Erster Bürgermeister Christian Specht, Bürgermeisterin Gabriele Warminski-Leitheußer. Auch der Ehrenvorsitzende des SPD Ortsvereins Wallstadt, Karlheinz Gottselig war gekommen, hatten doch Lothar Marks politisches Wirken und auch seine ersten Erfolge hier im ehemaligen Maurerdorf begonnen.

Oberbürgermeister Dr. Peter Kurz würdigte das Engagement des Pädagogen, Gemeinderats, Dezernenten und Bundestagsabgeordneten in seiner Laudatio und zeichnet die „Spuren“ die Mark in der Politik hinterlassen hatte nach. So war er 1975 erstmals in den Gemeinderat gewählt worden. Von1989 an widmete sich Lothar Mark hauptberuflich der Politik. Als Bürgermeister für Schule, Kultur und Sport – Bereichen, denen schon viele Jahre zuvor sein ehrenamtliches Engagement galt – habe er sich als Sachverwalter der Interessen verstanden. „Lothar Mark hat wesentlich zur Prägung der Stadtgesellschaft beigetragen. Er hat nachhaltige Entwicklungsprozesse angestoßen, deren positive Wirkung bis heute zu spüren ist. So hat er beispielsweise Mannheim das Profil als Schulstadt gegeben, die offen ist für Modellversuche“, lobte Dr. Kurz.

In Marks Amtsperiode fallen unter anderem auch die umfangreiche technische Sanierung des Nationaltheaters mit der Auslagerung der Spielstätten, wichtige Entwicklungsschritte der Museen, bauliche Verbesserungen und konzeptionelle Veränderungen der Alten Feuerwache sowie der Bau des Carl-Benz-Stadions. Die Vielzahl seiner gesellschaftlichen Ehrenämter – vom Vorsitzenden der AWO bis zum Präsidenten des MERC – und die Mitarbeit in zahllosen städtischen, bundesweiten und internationalen Gremien beweise die Vielfalt seines Engagements.

„Als Bundestagsabgeordneter“, leitete der Oberbürgermeister abschließend zur Überreichung des Ehrenrings über, „setzte er mit seiner Beharrlichkeit eigentlich undurchsetzbare Sachen für Mannheim durch. Und er kämpft bis heute für die volle Anbindung Mannheims an das ICE-Streckennetz der Bahn.“

Lothar Mark freute sich über die Auszeichnung – „insbesondere, da sie in dem Saal stattfindet, in dem ich meine Gemeinderatskarriere vor 35 Jahren begonnen habe.“ Es sei für ihn immer eine Selbstverständlichkeit gewesen, sich für die Stadt zu engagieren, in der er lebe und arbeite, ohne dabei aber die gesamte Region zu vergessen.“ Auch für die Zukunft sicherte er der Stadt seine Unterstützung zu.

Bezeichnend für den Lateinamerika-Experten war dann auch die Musikauswahl der Feierstunde, hatte er sich Musik aus Lateinamerika gewünscht. Diesen Wunsch erfüllt die Gruppe Sagral Taita mit traditioneller Musik aus Ecuador, Peru und den Anden. Beim anschließenden Empfang konnte Lothar Mark die Glückwünsche seiner Gäste entgegennehmen.

obi