Einmal Wallstadt-Heddesheim-Ilvesheim und wieder zurück  
  Dreißigstes Volksradfahren des Motorsportclubs Wallstadt  
 
 
 
  Ob Promi oder nur begeisterter Radfahrer oder Radfahrerin, hier machen alle gerne mit
Foto Jakobi
 
 
         
 
 

„Wir haben uns vergrößert“, und das konnte man auch gleich sehen, denn der MSC hat sich zum 30. Volksradfahren ein neues Zelt geleistet. Dass dieses realisiert werden konnte, hatte man auch einigen Sponsoren zu verdanken. Schirmherr Lothar Mark war schon eine Stunde vor dem offiziellen Start um 8:30 in die Merowinger Straße gekommen. Nicht nur das neue Zelt konnte er bewundern. „Hautnah habe ich miterlebt, was da alles noch zu machen ist, und wie jeder hier zupackt und mit hilft“. Lothar Mark ist schon seit 1985 Ehrenmitglied des Motorsportclubs und kann sich an viel gelungene Veranstaltungen erinnern. Darum war es für ihn auch eine besondere Ehre, die Schirmherrschaft zum 30. Volksradfahren zu übernehmen.

Viele waren gekommen,um dem MSC zu gratulieren. So konnte Vorsitzende Manuela Müller nicht nur den Schirmherrn Lothar Mark, den Ehrenvorsitzenden Heinrich Müller und die Ehrenmitglieder Gisela und Karlheinz Gottselig begrüßen. Gekommen waren aus Feudenheim Dr. Birgit Reinemund, MdB, Erster Bürgermeister Christian Specht und Marianne Rohde, alle ganz sportlich mit dem Fahrrad. Aus Heidelberg war MdB Lothar Binding gekommen. „Im nächsten Jahr fahre ich mit“ versprach der sportbegeisterte Politiker. Schon seit vielen Jahren schaut auch Stadträtin Andrea Safferling immer beim MSC vorbei und darf da auch beim 30. Volksradfahren nicht fehlen. Besonders gerne begrüßte Manuela Müller an diesem Morgen Stadtrat Roland Weiss, er hatte beim Vatertagsfest des MSC kund getan, dass er den Verein unterstützen möchte und mit der GeBep ein Kinderfahrrad zur Verlosung beisteuern möchte. Aus dem Kinderrad war dann, nach eingehender Beratung von Michael Schlosser (Rund ums Rad) ein BMX Rad geworden, das mit dem richtigen Helm unter allen anwesenden Kindern verlost wurde.

Einige Minuten vor 8:30 begrüßte MSC Vorsitzende Manuela Müller auch Wallstadts ehemalige Rathauschefin Patricia Munterde, Hans-Peter Schwöbel und den IWV Vorsitzenden Bernd Rothacker, unter den Radlern waren auch Dr. Claudia Schöning-Kalender (SPD) und Christian Rückhold. Immer mit dabei sind auch die Radfreunde aus Feudenheim, klar dass sie sich zum 30. etwas besonderes ausgedacht hatten. So kamen die die Radfahrerinnen und Radfahrer mit einem großen Transparent und gratulierten herzlich.

Im passenden Outfit: „30 Jahre MSC-Volksradfahren“, machte sich die Gruppe dann auch auf den Weg. Schon am frühen Morgen waren die 140 Radlerinnen und Radler topfit und gut gelaunt bei der Anmeldung von Gabi Fenzel und Johanna Bieler empfangen worden, der Streckenplan wurde ihnen von Thomas Neutard und Christian Haas ausgehändigt. Zwei Strecken, die Familientaugliche mit 25 km und die längere Variante mit 42 km, hatte Peter Jakobi bereits am frühen Morgen mit seinem Team ausgeschildert. Als Streckenposten im Einsatz war die Feuerwehr Wallstadt, und für Notfälle stand das DRK Wallstadt zur Verfügung. So konnte eigentlich auch beim 30. Volksradfahren nichts mehr schief gehen.

„Vielleicht erinnern Sie sich noch an die Trimmspiele?“ fragte Manuela Müller in die morgendliche Runde. 1970 wurde diese Bewegung, unterstützt durch die Krankenkassen und den Sportbund ins Leben gerufen. Es entstanden die Trimm-Pfade, und zu vielen sportlichen Veranstaltungen hatte man eingeladen. 1980 nahm der damalige MSC Vorsitzende Heinrich Müller die Idee auf. „Wir wollten etwas Neues ausprobieren“ erinnerte er sich. Die Veranstaltung war von Anfang an erfolgreich und in den ersten Jahren war der Schulhof der Wallstadt-Schule Ausgangsort der Radtouren. Ihrer Zeit voraus waren die MSCler schon immer, denn fast fünf Jahre bot man auch eine Inliner-Strecke an.

Während circa 140 Radfahrer und Radfahrerinnen sich auf den ausgeschilderten Kurs in Richtung Heddesheim, Neuzenlache und Ilvesheim machten, waren die ersten Gäste zum Frühschoppen gekommen. Herzhaftes vom Grill, leckere Erbsensuppe, selbst gebackene Kuchen und kühle Getränke fanden schnell Abnehmer. Musikalische Gäste konnten auch begrüßt werden, denn die Wallstadter Brass Band begleitete den Frühschoppen mit einem Platzkonzert und erfreute mit ihren Melodien jung und alt.

Mit viel Dampf war Guiliano Piras unterwegs. Ganz spontan hatte er sein Kommen angesagt, mit seinem nachgebauten englischen Dampftraktor „befördert“ er kleine und große Besucher. Ein Fässchen Bier für die stärkste Gruppe gab es für die „Feudenheimer Radfreunde“. Am Morgen hatte Dr. Birgit Reinemund, die gemeinsam mit ihrem Mann zur Radtour aufbrach, für MSC Vorsitzende noch eine Überraschung. Ganz spontan stellte sie eine Berlinfahrt für die Tombola zur Verfügung. Überhaupt gab es neben den Sachpreisen so einiges zu gewinnen, von Radlampen bis hin zu Eintrittskarten für die Lallehaag-Prunksitzung. Über ein Rad, gestiftet von den Ehren-Mitgliedern Gisela und Karlheinz Gottselig freute sich Hans Wissenbach. Große Freude herrschte im Hause Plohberger, denn Sohn Lorenz konnte sich über das von GeBep und Stadtrad Roland Weiß gestiftete BMX Rad freuen. Über die Fahrt nach Straßburg, auf Einladung von MdEP Peter Simon, darf sich Franz Largé freuen und Helmut Narr fährt auf Einladung von Dr. Reinemund nach Berlin.

Wer bei der Verlosung kein Glück gehabt hatte, konnte sich an der Bildergalerie des MSC das Volksradfahren anschauen und auch hier einiges entdecken. Gegen Ende der Veranstaltung bedankte sich Manuela Müller bei allen Helfern, den Sponsoren, den Gästen und vor allem „der Wallstadter Bevölkerung herzlich für ihre Unterstützung“.

obi