Erfolgreiches Agility Turnier in Feudenheim -  
  100 Hunde beim Verein für Schäferhunde am Start  
 
 
 
  Der Jüngste vom Feudenheimer Verein Deutscher Schäferhunde , Luca Heinen, begeisterte mit seinem Sheltie Bountty ......
Foto Jakobi
 
 
         
 
 

Einen Geschicklichkeitsparcours mit 18 Hindernissen galt es fehlerfrei und in kürzester Zeit zu überwinden. Hindernisse wie Tunnel, Wand, Wippe, Slalom und Steg konnten von „Herrchen“ oder „Frauchen“ zuvor besichtigt werden. Eingeteilt in verschiedene Klassen und dementsprechend auch schwer, ist dies eine ernst zu nehmende Sportart, die viel von Hund und Halter an Training erwartet. Der Spieltrieb und die Geschicklichkeit der Hunde wird bei einem Agility-Turnier gefördert. Und einfach ist es aber dennoch nicht. Ähnlich wir bei einem Pferde-Reit-Turnier, kann hier auch ein Hund bei einem Hindernis verweigern.

Am Start waren 100 Hunde, verschiedenster Rassen, Hunde mit und ohne Stammbaum und in allen Größen. Von Border Collies, Bearded Collies, Shelties, Deutsche Schäferhunde, Labradors, Australien Shepherds, Parson Russel Terrier, Affenpinscher, Pinscher, Brasilianischer Terrier, Cotton de Tulears, Boston Terrier bis hin zum Schweizer Schäferhund und vielen weiteren - Spaß hat da schon alleine das Zuschauen gemacht, denn wie auch beim Menschen, so unterscheiden sich die Hunde nicht nur vom Aussehen, auch vom Temperament.

Die Hunde gingen in drei Prüfungsstufen an den Start. Beginnen durften die Einsteiger in der Agility-Prüfung 1, danach die A2 und zum Schluss die Königsklasse A3. Am Nachmittag ging es mit den Disziplinen „Jumping 3“ und dem Spiel weiter. Die einzelnen Prüfungsstufen unterscheiden sich, gestaffelt im Schwierigkeitsgrad voneinander und der vorgegeben Zeit, die in der A3 die kürzeste ist.
Als Richterin fungierte Marianne Wetzel aus Neu Ulm. Sie hatte einen besonders anspruchsvollen Parcours aufgestellt und hierbei ihre Liebe zu Tunnels ausgelebt. Angemeldet hatte sich 100 Teilnehmer mit ihren Hunden. Angefahren kam man aus Schramberg, Bretten, Gernsheim, Sennfeld, Gemmrigheim, Löchgau, Frankfurt, Leimen, Kindenheim, Bürstadt, Weinheim, Ilvesheim, Hockenheim, Heidelberg, Schifferstadt, Mannheim Käfertal und Grünstadt.
Begrüßt von Anette Kowa, der 1. Vorsitzenden des Vereins für Deutsche Schäferhunde e.V. Feudenheim, wurden die Teilnehmer zuerst einmal angemeldet und überprüft, bevor das Turnier los ging. Und weil sich an diesem Tag auch um das leibliche Wohl der Menschen gekümmert wurde, bedankte sich Anette Kowa bei ihren 40 ehrenamtlichen Helfern für ihren Arbeitseinsatz.

Erfolgreich waren auch die Turnier-Teilnehmer aus dem eigenen Verein. Das jüngstes Mitglied mit 13 Jahren, Luca Heinen in der A3 Midi, errang mit seinem Sheltie Bounty den ersten Platz. In der Disziplien Jumping 3 Midi erreichte dieses Team den 2 Platz. In der A1 Mini den ersten Platz belegte Maxi Heinen mit ihrem Sheltie Fly. Den dritten Platz in der A1 Mini erlief sich Silke Nettkau mit dem Affenpinscher Pix. Die A2 Standard gewann Marylou Sommer mit der Bordercollie Hündin Flocke. In der A2 Midi gewann Sandra Blum mit Sheltie Linus dicht gefolgt auf dem zweiten Platz landete Franziska Bergthold mit dem Basilian Terrier Flash. Das Spiel in der Standard Klasse gewann Laura Grosser mit dem Bearded Collie Angus.

Das Spiel in der Midi Klasse gewann Franziska Bergthold und auf den zweiten Platz kam Sandra Blum. Die ganz Kleinen in der Mini Klasse des Spiels, belegten den ersten Platz Marion Ostertag mit Clementine einem Parson Russel Terrier und den dritten Platz Silke Nettkau. Aus der Ortsgruppe Mannheim Käfertal konnte sich Bodo Ermler in der A2 Mini den ersten Platz holen mit Moritz, einem Cairn Terrier. Bedanken konnte Anette Kowa auch bei der DJK Blau-Weiss „Sie haben uns wieder ihren Parkplatz zur Verfügung gestellt, sonst wären wir da schon in Nöte gekommen. Am Nachmittag endete mit der Siegerehrung ein erfolgreiches Turnier, bei dem sogar das Wetter mitspielte.

obi