Kerwe lockte auch am Sonntag mit attraktivem Programm  
   
 
 
 
  Großer Bahnhof zur Kerwe-Eröffnung
Foto Jakobi
 
 
         
 
 

Keine besonderen Vorkommnisse gab es am Sonntagmorgen von der Feudenheimer Polizei zu vermelden. Es war ruhig geblieben, nun - man hatte ja auch Präsenz gezeigt, wenn auch nicht so viel wie im letzten Jahr, aber die Fakten zählen. Und auch am Sonntag sollte es so bleiben.

Menschenmassen strömten die Feudenheimer Hauptstraße rauf und runter. Nahmen die Möglichkeiten des Bummelns, des Geniessens war. Attraktiv war vor allem, dass viele Geschäfte ihre Türen geöffnet hatten. Das war für viele die Gelegenheit, überall reinzuschauen, sich ein neues Buch zu kaufen, ein neues Parfüm zu probieren, vielleicht das eine oder andere noch zu kaufen, und auch die vielen Stände lockten mit ihren Auslagen, ihren Angeboten. Viele besuchten den Flohmarkt, und so manches wechselte da schnell den Besitzer.
Man sah nur gut gelaunte Menschen, die immer wieder stehen blieben, um eine Wurst oder einen Schokospieß, eine Crêpe oder auch etwas vom „Ochs am Spieß“ zu probieren.

Gut angekommen ist auch wieder das Bühnenprogramm. Da war nun wirklich für jeden etwas dabei. Vom Shanty Chor, der die Nordseewellen besang, oder der Kapelle Egerland, die sich auch in modernen Gefilden bewegen kann. Den Swing hatte das 1. Mannheimer Blasorchester mit ausgepackt und so wurde gejazzt, gerockt bis zum späten Abend. Da waren dann noch die „Willenlose“ Westernhagen Cover Band, die Rock-Soul-Funky Badisch-Pfälzische Freundschaft und DoctorsOrder, genau das was der Arzt so in Sachen Musik verschrieben hatte, zu gange.

Eigentlich ein großartiger Tag, mit viel Sonne und den vielen Menschen aus und um Feudenheim, sie alle machen dieses Straßenfest zu etwas Wunderbarem und Lebendigem.

Obi