Freiwillige Feuerwehr Abteilung Wallstadt  
  Nicht nur bei der Brandbekämpfung für Wallstadt im Einsatz  
 
 
 
   
  Wahlen, Ehrungen und Verabschiedungen gab es bei der Jahreshauptversammlung der FFW,
v.l. Enrico Starck, Jonas Winkler, Philipp Jakobi, Jan Kley, Christoph Knaub, Dieter Bohrmann, Dr. Teresa Peccerella, Friedhelm Schertel, Kommandant Heiko Sohn und Amtsleiter Thomas Schmitt
Foto Jakobi
 
 
         
 
 

Sie sind eine starke Truppe, die zur Zeit aus 40 Aktiven, davon drei Frauen besteht, die Freiwillige Feuerwehr Abteilung Wallstadt. Wer die Truppe um Kommandant Heiko Sohn nicht kennt, der muss wissen, das die FFW nicht nur in Sachen Brand-Einsatz oder Unwetter-Katastrophen im Einsatz sind.

Bei vielen Veranstaltungen, wie Kerwe, BdS-Maibaum, beim Weihnachtsbaumaufstellen, beim MSC Volksradfahren oder jetzt ganz aktuell bei der Einweihung des Rathausplatzes, sind sie mit dabei und unterstützen den Stadtteil und die Vereine.
Wie groß das Engagement ist, konnte Enrico Starck in seinem Bericht der Abteilung eindrucksvoll belegen. In Stunden gerechnet, schlägt sich die Feuerwehrarbeit mit 5994 Gesamt-Stunden nieder. Davon sind 546 Einsatzstunden, 1743 Übungsstunden, 758 Stunden gehören den Sicherheitswachen , für die Rufbereitschaft schlagen 532 zu Buche und auch auf die Verwaltung mit 887 und die Öffentlichkeitsarbeit mit 325 Stunden. Dazu kommt noch die Jugend mit 256, Ausbildung mit 210, Ausbildertätigkeit mit 20 Stunden hinzu. Gerufen wurde die Feuerwehr zu 63 Einsätzen an 12 Tagen, dazu gehörten auch die Unwettertage im Juni und August letzten Jahres. Geholt wurde man zu Bränden und zu Verkehrsunfällen mit der Straßenbahn.

Man zeigt sich nicht nur beim Neujahrsempfang in Wallstadt, beim Tag der offenen Tür, lädt man Freunde Nachbarn und vor allem Interessierte aus dem Stadtteil ein, die Feuerwache zu besuchen. Aktiv war man beim Dämmermarathon mit dabei und auch beim Fasnachtsumzug in Feudenheim. Unterstützung bekommt man aber auch. „So haben wir im letzten Jahr Bänke und Tische vom Motorsportclub bekommen, das war bares Geld für uns“ Enrico Starck weist gerne auf die gute Zusammenarbeit mit allen Vereinen hin.

Gewählt werden mußte natürlich auch ein neuer Kommandant, und da wurde es spannend, denn es brauchte drei Wahlgänge, bis sich der bisherige und neue Kommandant Heiko Sohn gegen seinen „Gegner“ und Stellvertreter durch setzen konnte. „Demokratie pur“, das war besonders auch für Stadtrat Roland Weiss ein besonderes Erlebnis, denn wie gelassen hier alle mit dieser Wahlsituation umgegangen sind, das konnte nur imponieren.

Und so gibt es auch weiter das Führungsduo Heiko Sohn, Kommandant, Enrico Starck. Vizekommandant, Jörg Kihm Kassier und D. Teresa Peccerella Schriftführung. Begrüßt hatte Heiko Sohn zu Beginn der Jahreshauptversammlung auch den „Chef“ der Mannheimer Feuerwehr, Thomas Schmitt. Lob für das Engagement der Wallstader Wehr gab es von ihm.

Das Thema Sanierung und Erweiterung des Feuerwehrgerätehauses brennt vielen unter den Nägeln. Hier wäre es an der Zeit, mal etwas zu tun. Aber nicht nur in Wallstadt hat man den Eindruck „Die Wertschätzung der Stadt gegenüber der Freiwilligen Feuerwehr ist nicht gerade groß“ kommt es von einigen. Schmitt weiß, dass es oft bei den Uniformen anfängt, aber fordert auch „Wir brauchen die Freiwilligen, bleibt dabei, kämpft weiter, denn wir sorgen dafür, dass die Stadt sicher bleibt.
Angenehm war dann die Beförderung von Christoph Knaub und Dr. Teresa Peccerella zum Oberfeuerwehrmann bzw. zur Oberfeuerwehrfrau. Ausgezeichnet für ihr besonderes Engagement wurden Dieter Bohrmann und Friedhelm Schertel. Wechsel bei der Jugendfeuerwehr.

Bei seinem letzten Bericht, bedankte sich Jugendfeuerwehrwart, Philipp Jakobi für die Zusammenarbeit in letzten 10 Jahren. Zur Zeit befinden sich 12 Kinder und Jugendliche bei der Jugendfeuerwehr. Und die wollen beschäftigt werden. Dazu gibt es Übungen, und da nahm man auch an der 48-Stunden-Übung teil, bei der der Ernstfall geprobt wurde. Doch auch bei anderen Gelegenheiten zeigt sich das Engagement der Jugendlichen, wie zum Beispiel beim Tag der offenen Tür oder auch beim Martins-Umzug.
Nachfolger Jakobis ist Jonas Winkler, er wird mit seinem Stellvertreter Jan Kley die Jugendfeuerwehr leiten.

obi