„Männer-Tag“ beim KG Lallehaag  
   
 
 
 
   
  Die Tänzerinnen der Gruppe „Fit for Dance“ aus Mainz begeisterten bei der Herrensitzung
Foto Jakobi
 
 
         
 
 

Was die Frauen zweimal im Jahr können, das können die Männer aber wirklich auch schon lange, denn eigentlich ist immer der zweite Freitag im Januar „Männer-Tag“, und das in der Kulturhalle Feudenheim. Eröffnet wurde der Abend von Moderator Norbert Pauli. Dem Lallehaag Vorsitzenden standen Nummerngirls zur Seite,, die ihn nicht nur den ganzen Abend abwechselnd auf die Bühne begleiteten, sie gaben schon im Foyer beim Einlass einen kleinen Vorgeschmack auf ihre Show. Traditionell beginnt das Herrenessen, wie der Name schon sagt, mit dem Essen, und hier gab es deftigen Braten und Knödel, also eine solide Grundlage für alles, was noch kam.

Eisbrecher des Abends und Garant für einen Brüller war einmal mehr Klaus Freier, der als Bäcker so manches unverblümt aussprach und zu Recht viel Beifall erhielt. Ihm folgte Wolfgang Henninger in die Bütt und gab seine Erfahrungen als Schürzenjäger zum Besten, auch hier war das Publikum begeistert. Die einzige Frau, die es beim Herrenessen schafft, die volle Aufmerksamkeit der männlichen Gäste zu bekommen, ist Gisela Abels aus Mainz. Als Selma Senkel kam sie im Tarnanzug direkt vom Manöver auf die Lallehaag-Bühne und hatte die Lacher auf ihrer Seite. Den Vogel schoss jedoch „Professor Sack“ alias Horst Siegholt ab. Er forderte in genau der Art, die sich die Herren an so einem Abend wünschen, dass „Weiber wieder Weiber sein müssen“, und wurde somit kurzerhand zum Guru des ganzen Saals.

Es folgte die Show der vier Sexy-Ladies, Janice, Alex, Cora und Esther. Den zweiten Teil eröffneten wieder die vier Damen mit Gogo-Tanz, danach war Showtime angesagt. Norbert Pauli hatte sie wieder engagiert und die Herren waren begeistert: die Tänzerinnen der Gruppe „Fit for Dance“ aus Mainz zeigten einen Tanz, der gemessen am Vorjahr nochmals eine nicht für möglich gehaltene Steigerung enthielt.

Nicht nur, dass die Mädels in ihren tollen Kostümen wie zauberhafte Puppen aussahen, die Leichtigkeit, mit der sie über die Bühne wirbelten und auch flogen war einfach sensationell. Wahnsinn – das war die einhellige Meinung, und auch hier wurde stürmisch eine Zugabe gefordert. Die Herren saßen kaum wieder auf ihren Stühlen, als die Sängerinnen Melanie de Vall und Angela Callan aus Irland als Sister Act die Bühne betraten. Was zunächst ganz ruhig begann, entwickelte sich zu einem wahren Feuerwerk an Hits. Eine gute halbe Stunde kochte die Halle, und mit einem gemeinsam gesungenen „We are the world“ endete auch dieser Showteil.

Moderator Norbert Pauli dankte dem Publikum und allen Helfern für diesen tollen Abend, verabschiedete sich, bevor er noch einmal die Bühne frei gab für das große Finale der Sexy-Ladies.

obi