Heiße Öfen und ein besonderer Segen von ganz oben  
  12. organisierte Ausflugsfahrt des MSC Wallstadt fand großen Anklang  
 
 
 
  Ohne den Segen für die Fahrer .....
Foto Jakobi
 
 
         
 
 

Beeindruckend ist es immer wieder, wenn man die Biker mit ihren Maschinen vor dem Start beim gemeinsamen „Vater unser“ beobachtet. Da gibt es keinen, der sich hier ausgrenzt, denn der „Segen von oben“ gehört schon seit der ersten Fahrt einfach mit dazu. Und auch bei der 12.Fahrt sollte das nicht anders sein.

Doch etwas war dann doch nicht so, wie in den Jahren davor, denn stilecht, mit wehendem Messgewand, war er auf einem Motorrad vorgefahren, Pfarrer Lukas Glocker, mit einem Aufkleber auf der Maschine „ Fahre nie schneller als dein Schutzengel fliegen kann“. Zum Segen hat er sich etwas Besonderes einfallen lassen, so hat er das Weihwasser in einem Ersatzkanister mitgebracht, geht zu jedem Fahrer und Beifahrer, fragt nach den Namen und segnet sie.

Die fast 45 Motorräder werden dann gestartet und mit dem Aufheulen der Motoren, auf Wunsch von Pfarrer Glocker, geht’s dann zunächst auf die Aufwärmrunde durch Wallstadt. Schutzengel begleiten die Fahrer auf jeden Fall, doch da es sich herumgesprochen hat, dass bei dieser Veranstaltung der Spaß und nicht die Geschwindigkeit im Vordergrund steht, braucht man auch keine Angst zu haben, dass etwas passiert.

MSC Vorsitzende Manuela Müller freute sich über das Interesse der Biker, ob es nun bekannte oder neue Gesichter waren: „Schön, dass ihr gekommen seid“. Eingewiesen hatte die Biker Motorsportleiter Christian Haas. In diesem Jahr von Jürgen Becker und Klaus Erhardt unterstützt, machten sich die Biker dann auf den Weg.

Nach ihrer Rückkehr waren sich alle einig, die Tour war klasse, die Strecke gut ausgesucht, das Tempo in Ordnung und man war nicht nur gesund abgefahren, auch heil wieder angekommen. Und so gab es dann nach Ende der Tour bei der MSC Fete noch die Möglichkeit, sich zu unterhalten und etwas zu trinken.

obi