Musik lag in der Luft –  
  Überraschungskonzert mit Xavier Naidoo  
 
 
 
  Überraschungs-Gast Xavier Naidoo
Foto Jakobi
 
 
         
 
 

Bekanntlich kann man es ja keinem so richtig recht machen, aber beim großen Einweihungs-Event hatte man für jeden Musikgeschmack etwas dabei. Sommerlich leicht und genau richtig für diesen tollen Frühlingstag waren Jochen Brauer und die „Rhine Stream Jazzband“.

Etwas ganz besonderes hatten die Sänger der Chorgemeinschaft MGV Germania und MGV Liederkranz, unter der Leitung von Roland Bernhard, einstudiert. Bei ihrem bunten Medley mit vielen bekannten „Frühlingsliedern“ wurde auch der alte Schlager „Das ist der Frühling in Berlin“ etwas abgeändert: „Das ist der Frühling, das ist der Frühling, auf Wallstadt´s neuem Rathausplatz. Wo zwischen Bäumen, auf ner Bank, du einem Mädel gibst die Hand“.

Für kunterbuntes Gewusel auf der Bühne sorgten die Kleinsten des KV „Die Gowe“, mit ihren supertollen Sesamstraßen-Kostüme hatten sie nicht nur den Kreativ-Preis beim Turnier im Rhein-Neckar-Zentrum gewonnen, auch beim Auftritt auf dem Rathausplatz gab es viel Beifall.

Einen Einblick in das aktuelle Chorprogramm gab es auch beim Auftritt des Celebration Gospelchor“ des GV Sängerkreis. Unter der Leitung von Dirigentin Anne Westrich unterstrich man mit dem Zugabe-Lied „Oh Happy Day“ dann auch noch mal musikalisch diesen Tag.

Mit Rap und der „Zukunftsmusik“ vom Projekt „Starkmacher e.V.“ ging es dann fetzig weiter. Die jungen Männer, die erst seit zwei Monaten zusammen agieren und Texte über ihr Leben verfasst hatten kamen super gut an. Unterstützt beim Song „Ich bin stolz wie tausend Krieger“ wurden sie von Ronny Jerome und Phillip Piroth (Maroc).

Punk-Rock vom feinsten gab es von der Wallstadter Band „Cooking out of Order“, die den Rathausplatz nicht nur fest im Griff hatten und richtig losrockten.

Überraschungsgast – Xavier Naidoo
So mancher Besucher fragte sich für was wohl der Truck hingestellt worden war, der in Höhe des Maibaums stand. Anscheinend war das alles für einen weiteren Musik-Akt aufgebaut worden. Doch wer könnte das wohl sein. Diese Frage wurde im Laufe das Nachmittags beantwortet.

Da war zwischen dem Pony-Reiten des Reitervereins Vogelstang Wallstadt und der Fahrt mit dem Feuerwehr-Auto der FFW Wallstadt, ein nicht unbekannter junger Mann mit drei Bandmitgliedern, ganz unbemerkt gekommen. Zuerst standen die Musiker hinter dem Truck doch als es an der Zeit für den „Soundcheck“ war, sprangen die Musiker doch sehr sportlich auf ihre „Bühne“ und dann ging alles sehr schnell, der Check begann und siehe da, der Sänger klang ja wie Xavier Naidoo. Eine Besucherin sagte noch „Na das ist ja doch sehr dreist, hier in Wallstadt einen auf Naidoo zu machen“ bis sie, wie alle anderen ganz ungläubig zur Bühne schaute. Dort hatte das vermeintliche Naidoo-Double angekündigt, man sei eine kleine unbekannte Band, die hier auch ihren Beitrag zum Gelingen des Tages beitragen wolle. Und waren bei den ersten Tönen noch ganz wenig Fans gekommen, so strömten dann nach den ersten Tönen die Massen. Klasse, der Naidoo, ein „Sohn Wallstadts“ hier auf dem Rathausplatz.

Und ganz im Sinne der Gemeinschaft, die dieses großartige Fest organisiert hatte, kam dann auch der Song „Was wir alleine nicht schaffen“. Fast eine Stunde spielte er neue und alte Hits und erzählte das eine oder andere von sich und Wallstadt.

Das war eine wirklich gelungene Überraschung, von Manuela Müller (KiR) und dem Ersten Bürgermeister Christian Specht, gab es als Dank und zur Erinnerung dann auch das Buch „Der Drumbeder von Wallstadt“

obi