Lallehaag Garde feierte Geburtstag  
  5 x 11 Jahre Gardetanz in Feudenheim  
 
 
 
  Bürgermeister Michael Grötsch gratulierte dem Geburtstagskind
Foto Jakobi
 
 
         
 
 

Ein tolles Bild ist es immer, wenn die Garden der KG Lallehaag zu den Klängen des 1. Feudenheimer Spielmannszuges auf die Bühne der Kulturhalle einmarschieren. Bürgermeister Michael Grötsch brachte es auf den Punkt „Von den Wichteln über die Jugendgarde bis zu den Offizieren können sich Ihre Garden bestens sehen lassen“, sie seien, so Grötsch weiter, das „Salz in der Suppe“ bei jeder Prunksitzung und würden zum Gelingen und zum Erfolg wesentlich beisteuern. Dass Michael Grötsch bestens über den Lallehaag Bescheid wusste, merkte man bei seiner Ansprache.

Er gratulierte dem Verein zur professionellen Trainerin, der ehemaligen Stadtprinzessin und noch amtierenden Vereinsprinzessin Claudia (III.) Proßwitz. Denn die Garden würden das ganze Jahr trainieren um dann bei den Veranstaltungen zu begeistern. Besonders aber würdigte Grötsch die Solidarität und die Unterstützung, die als Ausdruck der Vereinskultur des Lallehag sichtbar seien. Ihn habe das Schicksal der kleinen Gardistin Anja tief bewegt, und gleichzeitig wäre er beeindruckt gewesen, wie sehr die Feudenheimer Fasnachter die Familie des Mädchens unterstützt hätten. Er forderte auf, gerade auch während der Fasnacht an die kleine Anja und ihre Familie zu denken und „so manchen Heller in die Spendenbüchse zu werfen“.

Für Bürgermeister Michael Grötsch, der auch die Grüße des Oberbürgermeisters und des Gemeinderats übermittelte, gab es aus der Hand von Präsident Werner Barth eine Jahresorden, denn auch ein Bürgermeister soll als ordentlicher Mann von der Bühne gehen. Geschenke hatten auch Senatspräsident Klaus-Peter Becker und Ehrenpräsident Hans-Georg Schubert mitgebracht. Und dann sollte es auch gleich losgehen, denn nicht nur die Lallehaag Aktiven wollten ihre Tänze zeigen, auch befreundete Vereine standen schon bereit. Und es sollte ein gelungener Gardeball werden.

So sah man den Mariechentanz von Janina Stella Jackstadt, die Wichtelgarde mit ihrem Schautanz „Urlaub im All“, die Jugend und Juniorengarde mit ihrem gelungenen Marsch und die Offiziersgarde mit ihrem Schautanz „Urlaub in den Bergen“. Nach dem Junioren-Tanz des Lallehaag gab es dann auch noch einen ganz besonderen Moment , die kleine Anja, der es inzwischen schon etwas besser geht, hatte es sich nicht nehmen lassen und war beim Auftritt ihrer Garde, natürlich in Uniform, mit dabei. Mit viel Beifall wurden die Auftritte der Mußbacher Ausles belohnt, denn sie hatten ihre beiden Tanzmariechen und ihre Junioren Garde mit ihrem Schautanz, und die Aktiven Garde mit ihrem Schautanz mitgebracht.

Aus Viernheim war der CDG mit seinen Junioren gekommen, sie zeigten einen traditionellen Marsch. Mitreißend war der „CanCan“ der Schlappmäuler Garde und auch die Mädels vom DJB Steuben begeisterten. Die Schlümpfe zeigten einen temporeichen Schautanz im Westernstyl und die 4 jungen „Teens“ zogen in ihrem klasse Outfit und mit Ihrer gelungenen Tanzeinlage nun wirklich alle Blicke auf sich. Akrobatisch zeigte sich das Feuerio Aktiven Mariechen Lisa Maria Ramm und auch Junioren Garden der Insulaner und des Hockenheimer CG begeisterten. Dazwischen sorgte das Showteam des Lallehaag für super Stimmung und auch die Suleiman begeisterten.

Mit dem Auftritt des Männerballetts des Haslocher HV zum Thema „Werner`s Best off“, wurde am Ende des Nachmittags noch der gelungene Abschluss beklatscht. Doch was wäre eine Geburtstagsfeier ohne Gratulanten, denn nach den Tänzen hatten jetzt die Vereinsvertreter das Wort und konnten gratulieren. Etwas besonderes hatte sich die Stadtgarde Ludwigshafen einfallen lassen: sie überreichten einen kleinen „Lallehaag“ gefüllt mit kleinen Überraschungen.

Großes Lob an die Moderatoren Claudia Proßwitz und Holger Ebel, die durch das Programm führten. Bedanken konnten sich beide bei allen Betreuerinnen der Garde, beim gesamten Lallehaag-Team und natürlich auch bei allen Helfern die diesen „Jubiläums-Gardeball“ zu etwas ganz besonderem machten.

Obi