Musik, Philosophisches und Gardetanz -  
  abwechslungsreiches Programm beim Neujahrsempfang  
 
 
 
  Kein Machtkampf um den Rathausschlüssel gab es beim Neujahrsempfang vl. Erster Bürgermeister Christian Specht, Nadine Walter, Frank Kassner, Bernd Rothacker und Otmar Lenhardt.
Foto Jakobi
 
 
         
 
 

Ein Stadtteil mit Potential das sei Wallstadt, verkündete Erster Bürgermeister Christian Specht beim Neujahrsempfang im katholischen Gemeindezentrum. Viel Neues hatte Specht in seine Neujahrsansprache mit eingepackt. Wallstadt sei der einzige Stadtteil nördlich des Neckars der noch weiter wachsen wird, besonders in den Bereichen der Jugend und Senioren. Darum ist es auch wichtig das der Anbau des Horts an der Grundschule gesichert sei. Für den Jugendtreff seien die Mittel vom Gemeinderat nun bereitgestellt worden und auch die Wendeschleife komme und damit auch der 10 Minuten Takt für den öffentlichen Nahverkehr in Wallstadt.

Positive Aussichten gibt es für die Freiwillige Feuerwehr Wallstadt. „Fürs Dach hat es noch nicht ganz gereicht“ aber aus „Haushaltsresten“ bzw. nicht geflossen Geldern gibt es jetzt 15.000 Euro für die Gemeinschaftsräume. Und auch die Ankündigung, dass Wallstadt bei der Bundesgartenschau 2023 unmittelbar am geplanten Gelände liege, biete für den Stadtteil weitere ungeahnte Möglichkeiten. Erfolgreich war auch das Jahr 2011, denn da konnte der neugestaltete Rathausplatz mit einer großen Party eingeweiht werden.

Highlight war hier sicher der Auftritt von Xavier Naidoo. Für IWV Vorsitzenden Bernd Rothacker bot der Neujahrsempfang die Gelegenheiten sich bei all seinen Vereinskollegen, bei seinen Vorstandskollegen, bei seiner Stellvertreterin Traudel Ringer, für die Zusammenarbeit im vergangen Jahr zu bedanken. Es sei ein ereignisreiches Jahr 2011 gewesen. Das Rathaus, der Rathausplatz sei eingeweiht wurden. Die neuen Räume seien barrierefrei zu erreichen. „Die neuen hellen Räume, insbesonders der Trausaal, bieten viel mehr Möglichkeiten z.B. für die sehenswerten Veranstaltungen im Rahmen der „Kultur im Rathaus“ freute sich Rothacker. Gerne erinnerte eran Veranstaltungen auf dem Rathausplatz sei es vom BDS Wallstadt die Maibaumübergabe und der Weihnachtsmarkt oder die Wallstadter Kerwe. Ein Ort sei der Marktplatz mit Veranstaltungspotential.

Für Bürgerdienstleiter war es einfach nur wichtig, dass die Räume des Bürgerdienstes 2011 endlich wieder für die Bürgerinnen und Bürger zugänglich waren. Und das man in einem unglaublich schönen Ambiente, im Trausaal und auf dem Rathausplatz, wieder heiraten konnte. Den schönsten Trausaal Mannheims habe man hier und dank „Kultur im Rathaus“ würde sich die Optik des Raumes auch ständig verändern, dafür dankte er besonders Manuela Müller (KiR). Danken konnte Kassner auch den Bezirksbeiräten für die Zusammenarbeit im vergangen Jahr. Für die Musikalische Umrahmung des Neujahrsempfangs war die Chorgemeinschaft Liedergranz/Germania, unter der Leitung von Roland Bernhard zuständig. Überrascht hatten die Sänger gleich zu Beginn des Empfangs mit einem eigenen Neujahrslied. „Glück, Gesundheit und Zufriedenheit, Freude, Frieden und Gerechtigkeit“. Getextet hatte das Lied dann auch ein Liederkranz-Sänger, Wolf-Dieter Flüß.

Viel Beifall gab es auch für das Udo-Jürgens-Medley der Sänger.Mit „Einen Mann aus unsere Mitte“ konnte IWV Vorsitzender Bernd Rothacker den Kabaretisten Prof. Dr. Hans-Peter Schwöbel begrüßen. Er ist ein Akrobat des Wortes und das im besten Sinne, oft spitzfindig, manchmal provozierenden, doch immer mit „Mutterwitz“ und immer in seiner „Muttersproch“, Auf alle Fälle stimmen seine Texte nachdenklich und fehlen darf bei einer solchen Gelegenheit dann auch sein „Kurpfalz-Blues“ nicht fehlen, sein Auftritt ein Höhepunkt des Empfangs. Und dann konnte es endlich losgehen, die Wallstadter Fasnacht übernahmen die Macht und präsentierten ihre Garden in den neuen Uniformen. Für dieses einheitlich Bild der Garden Gowe-Vorsitzender Otmar Lenhardt dem Bezirksbeirat danken, denn aus dem Budget gab es Geld für die Anschaffung der neuen Uniformen. Und das die Uniformen auch bei den Kleinsten nicht nur süß aussehen, dass man damit auch klasse tanzen kann, zeigten die Minis dann auch gleich. Bei den Kleinen ist einfach alles nur Süß, bei Tanzmariechen Nadine Walter hingegen, sitzt jeder Schritt, jede Drehung und jede Geste, einfach Perfekt. Eine klasse Darbietung, da kann man sich auf mehr freuen.

Doch bevor es in die heiße Phase der Fasnacht geht, muss Frank Kassner erst mal die Rathausschlüssel hergeben. Das kann er dann doch nicht alleine entscheiden, besonders jetzt wo das Rathaus doch so toll renoviert wurde. Also holt er sich mit Christian Specht, einen weiteren Entscheidungsträger mit an die Seite. Der gibt dann zwar sein Ok betont aber, das kein Geld in der Kasse. „Das sind wir gewohnt“ kommt es von Lenhardt schlagfertig zurück und so wird dann die Gowe-Fahne ausgetauscht und auch die Jahresorden wrden übergeben. Ein gelungener Auftritt der Fasnachter, ein harmonischer Neujahrsempfang mit Vertretern der Vereine, der Kirchen, und der Politik.

obi