10 Jahre Arbeitskreis Heimatgeschichte  
  'Kinder wie die Zeit vergeht'  
 
 
 
  Bei der Einweihung des Rathausplatzes 2011 war der Arbeitskreis mit einer Ausstellung mit dabei
Foto Jakobi
 
 
         
 
 

“Kinder wie die Zeit vergeht“ das Denken bestimmt in diesen Tagen die Gründungsmitglieder des Arbeitskreises Heimatgeschichte. Am 18. Februar 2002 hatte Helga Straub zur Gründungsversammlung ins Backhaus der evangelischen Petrusgemeinde eingeladen.
Als Ziel hatte man sich das Sammeln, Erfassen, Aufarbeiten und Dokumentieren von Wissen, Unterlagen und Material der Wallstadter Heimatgeschichte gesteckt. Zu dem wollte man zu Veranstaltungen zum Thema Heimatgeschichte einladen. Bei wichtigen Ereignissen in Wallstadt, wie Vereinsjubiläen und Kirchenjubiläen wollte man mitwirken.

Gründungsmitglieder waren Werner Albrecht, Dr. Torsten Beck, Yilmaz Kalender, Dr. Roland Keller, Heinz Lang, Willi Menz, Traudel Ringer, Dr. Claudia Schöning-Kalender, Helga und Martin Straub.

Viele Interessante Projekte hat man in den letzten 10 Jahren auf die Beine gestellt und den Wallstädtern präsentiert. Gerettet hat man auch viele kleine Kostbarkeiten.
Da wären die Gerätschaften des ehemaligen Dorfschmiedes von Hermann Will, die im liebevoll eingerichteten Schmiedemuseum auf dem Anwesen von Helga und Martin Straub eine neue Heimat gefunden haben. Bei verschieden Festen werden dort Vorführungen angeboten und die alte Schmiedekunst vorgeführt. Nicht nur für Kinder war das Schmiedefest (2007) die Gelegenheit, in die Vergangenheit einzutauchen.
Beim Brunnenfest übergab man nicht nur einen Brunnen seiner Bestimmung. Stefan Alles hielt auch einen Vortrag über die Historischen Brunnen in Wallstadt (2010).
Unvergessen auch das Maurerfest, hier erinnerte man an das „Maurerdorf“ Wallstadt, an die vielen Kaminmaurer und Maurerbetriebe (2011).
Auch dem Bäckerhandwerk nahm man sich im Jahr 2008 an.
In alle Projekte wird viel Arbeit gesteckt und eine Dokumentation mit Bildern oder historischen Plänen und Fotos erstellt. Bei verschiedenen Gelegenheiten wirkten die Mitglieder des Arbeitskreises mit. Ein Knaller war ihr Beitrag beim Kerwe-Umzug der IWV (2005) mit einem geschichtlich gestalteten Wagen oder ihre Ausstellung bei der Maibaumübergabe (2003).

Ein besonderes Schmuckstückchen ist die „Heimatstube“, hier im Dachgeschoss des Kindergartens ist die Geschichte greifbar, und auch für Schulklassen kann man das Thema Heimatgeschichte richtig mit Leben erwecken. In Eigenarbeit hatte man den Umbau gestemmt und viele Zeit investiert. Der Arbeitskreis Heimatgeschichte hatte viel beachtete Beiträge zum Jubiläum der Petrusgemeinde und gedachte auch der 75 Jahre Wallstadter Eingemeindung im Jahre 2004. Auch bei der Wallstadter Kerwe hilft man tatkräftig mit. Mit einer Ausstellung zur Wallstadter Geschichte und Erinnerung an die Geschichte des Rathausplatzes war man auch bei der Einweihung nach der umfangreichen Sanierung im Jahr 2011 mit dabei.

Einmal im Monat trifft man sich dort, plant Projekte oder trägt Materialien zusammen. Jetzt zum 10jährigen Jubiläum gab es eine Veranstaltung im Rahmen der Sonntagsmatinée von „Kultur im Rathaus“, Viele Dokumente zur Arbeit des Arbeitskreises wurden hier ausgestellt und sind während der normalen Öffnungszeiten des Bürgerdienstes hier zu sehen.

obi