Feudenheimer Feuerwehr übt den Ernstfall  
   
 
 
 
  Die Freiwillige Feuerwehr Feudenheim
Foto zg
 
 
         
 
 

Ein gewaltiger Knall in einem leerstehenden Abrissgebäude, dann Stille und etwas Rauch. In dem Übungsobjekt – dankenswerter Weise von der Liebenzeller Mission zur Verfügung gestellt – wurden seit längerer Zeit immer wieder spielende Kinder gesehen, das ließ die Vermutung zu, dass auch heute Menschenleben in Gefahr ist. Das war die Lage die sich Ausbildungsbeauftragter Gregor Gehrke für die Feudenheimer Feuerwehr ausdachte.

Die bei den Anwohnern angekündigte Übung konnte alle Zuschauer und Fachbeobachter von der Leistungsfähigkeit der freiwilligen Wehrmänner überzeugen.

Der Einsatzleiter der anrückenden Mannschaft, Thorsten Becker, erkundete die Lage und gab die ersten Befehle. Oberstes Ziel ist es, die Menschen in dem Gebäude zu retten und weiteren Schaden abzuwenden. Somit rüsteten sich alle verfügbaren Atemschutztrupps der drei Fahrzeuge für den Such- und Rettungseinsatz in dem völlig verwinkelten zweistöckigen Gebäude aus. Die anderen Trupps stellten eine Wasserversorgung her und bauten Beleuchtungsgeräte auf. Dann wurden Tragen und Erste-Hilfe-Koffer bereitgestellt um eine Erstversorgung der Verletzten zu gewährleisten.

Innerhalb von 12 Minuten konnten alle fünf versteckten Verletztendarsteller der Jugendfeuerwehr gerettet werden, teilweise waren diese „bewußtlos“ und mussten getragen werden. Das Gebäude wurde abschließend noch belüftet und die Ursache für die Verpuffung gesucht. Die Jugendlichen hatten mit Feuerwerkskörpern hantiert und das Unglück selbst ausgelöst. Dank dem schnellen und professionellen Eingreifen der Freiwilligen Feuerwehr Feudenheim konnte aber Schlimmeres verhindert werden. Zufrieden zeigte sich Abteilungskommandant Andreas Spatz, auch Ehrenkommandant Norbert Dreher und die anderen Führungskräfte zogen durchweg positive Bilanz. Training und Übung zahlt sich aus, in der Hoffnung, es niemals wirklich zu brauchen.

Nach einer Nachbesprechung und den Aufräumarbeiten war schon eine Stunde nach Beginn der Übung in der Schwanenstraße nichts mehr von der Übung zu sehen.

Wenn auch Sie Interesse an der Arbeit der Feudenheimer Feuerwehr haben, besuchen Sie uns: jeden Dienstag ab 19:30 Uhr im Gerätehaus in der Theodor-Storm-Str. 124.

Text von Thorsten Becker