Landesehrennadel für Horst Krischa  
   
 
 
 
   
  Bürgermeister Lothar Quast, Horst Krischa, Frank Kassner, Hans Ruiner und Holger Krämer nach der Verleihung der Landesehrennadel.
Foto Jakobi
 
 
         
 
 

Das Wallstadter Rathaus war der würdige Rahmen für die Verleihung der Landesehrennadel an Horst Krischa.
Aus den Händen von Bürgermeister Lothar Quast erhielt der Vorsitzende der Wallstadter SpVgg 1910 die Auszeichnung des Landes Baden Württemberg. „Für mich als Sportbürgermeister ist es eine Ehre und auch gleichzeitig eine Auszeichnung, im Namen des Ministerpräsidenten und des Oberbürgermeister zu gratulieren und diese Auszeichnung überreichen zu dürfen“ Gerne sei er wieder einmal nach Wallstadt gekommen, denn er schätze die Leistungen die Horst Krischa für Wallstadt erbracht habe, sehr hoch ein. Noch 1961 sei er ein aktives Mitglied der SpVgg 1920 gewesen, dessen Vorsitz er seit 1996 inne habe. Während seiner Amtszeit habe sich der Verein und das gesamte Umfeld zum positiven geändert.
Es sein ein neues Clubhaus, ein Jugendhaus, neue Spielstätten und erst in diesem Jahr auch ein Kunstrasenplatz entstanden. Die höchste Wertschätzung die man einem amtierenden Vorsitzenden wohl geben könne, sei die Namensgebung der Sportanlage in „Horst-Krischa-Stadion“. Positiv sei auch der ständige Aufwärtstrend in der Jugendarbeit. Er habe eine zeitgemäße Infrastruktur geschaffen und dem Wallstadter Fußball ein modernes Gesicht gegeben. Solche herausragende Persönlichkeit en die sich in hohem Maße engagieren tragen viel zur positiven Entwicklung eines Stadtteils bei. Für seinen designierten Nachfolger Holger Krämer ist er ein Vorbild, als Mensch und als Vereinsschaffender, denn „Was Du hier mit Deinen Mitstreitern geleistet hast ist enorm“ der Verein habe ihm viel zu verdanken, er sei eine große Führungspersönlichkeit.

Positiv für ihn sei überhaupt sein soziales Engagement, denn nicht nur die Fußballer habe er unterstützt, auch der künftige Wallstadter Jugendtreff, die FFW und der Reiterverein Wallstadt durfte sich schon über seine Unterstützung freuen. „Wen wir, die Älteren, nicht als Vorbild dienen, wer dann“ Horst Krischa bedankte sich am Ende der Feierstunde bei allen Weggefährten in seiner Zeit als 1. Vorsitzender. „Ich wollte einfach auch etwas zurück geben“ Schnell sei sie Zeit vorbei gegangen, 17 Jahre als Vorstand, doch wenn man sehe was man erreicht habe, können man zufrieden sei. Sein Dank ging an Thomas Beckenbach, Steffen und Willi Kessler, Karl- und Kurt Maurer, Siegbert Schaaf, Michael Dörr , an alle die ihn in der Vergangenheit unterstützten.
Die Begrüßung im Wallstadter Rathaus hatte Hausherr Frank Kassner übernommen, musikalisch umrahmt wurde die Feierstunde von Dobrin Panajotov.

Obi