Generationenwechsel bei der SpVgg Wallstadt  
  Auf Horst Krischa folgt Holger Krämer  
 
 
 
  Das neue Team mit Ehrenpräsident Horst Krisch Vl. Gunther Benz, Holger Krämer, Mike van Schöll, Hans Ruiner und Horst Krischa
Foto Jakobi
 
 
         
 
 

Bei den Wallstadter Fußballern hat sich der Generationenwechsel an der Spitze bei der Jahreshauptversammlung vollzogen. Nach 17 Jahren überaus erfolgreicher Vereinsarbeit trat Horst Krischa nicht mehr zur Wiederwahl an. Er hatte seinen Rückzug aus der Vorstandschaft schon länger angekündigt und mit seinem bisherigen 2. Vorsitzenden auch den richtigen Nachfolger an seiner Seite gehabt.

In der Ära Krischa wurde auf dem Gelände der Sportvereinigung viel bewegt. Neu Spielstätten, ein Clubhaus, Jugendhaus, Boulebahnen, und im Herbst 2012 dann, der neue Kunstrasenplatz, wurden während seiner Amtszeit gebaut. Spontan war man auch zweimal Veranstaltungsort der Wallstadter Kerwe. Auch die Wallstadter Jugendlichen profitieren demnächst von seinen Visionen, denn auf dem Gelände der SpVgg entsteht der Jugendtreff „Ohne das Engagement von Horst Krischa würden die Wallstadter Kids sicher noch lange warten müssen“ auch wenn viele Politiker jetzt das Lob einstecken wollen, so Holger Krämer. Gemeinsam mit Vereinsmitglied Steffen Kessler, privaten Investoren konnte dieses Projekt ermöglicht werden.

Das der Verein „Wie eine Eins dasteht“ habe man in erster Linie Horst Krische zu verdanken. Doch nicht nur im finanziellen Bereich stehe man gut da, auch sportlich liefe es gut. Erfolgreich liefe es in der Hinrunde 2012/2013, als Tabellenführer in der Kreisliga habe man den Aufstieg fest im Blick. Auch aus dem Jugendbereich konnte Michael Dörr nur positives berichten. Mit über 200 Jugendlichen in allen Altersklassen hoffte er dass man auch bald wieder eine Jugend A-Mannschaft stellen kann. Geplant ist auch die Gründung einer Mädchenfußballmannschaft. Bei den Wahlen wurde Holger Krämer einstimmig zum neuen 1. Vorsitzenden gewählt, Unterstützt wird er von Günter Benz, 2. Vorsitzender, Mike van Schöll, Kassier und Hans Ruiner als Schriftführer.

Emotional wurde es dann noch einmal als man Horst Krischa zum Ehrenpräsident ernannt wurde. Minutenlanger Beifall und Standing Ovationen für einen Macher, einen Mann der viele Visionen hatte und diese auch einbrachte. Erinnert wurde dann von Wegbegleitern an vergangene Zeiten, Geschenke wurden überreicht und auch Horst Krischa bedankte sich bei allen für die Unterstützung in den vergangenen Jahren. Er erinnerte an den Ausnahmefußballer Bernd Rudolph, durch ihn habe damals wieder den Kontakt zur Sportvereinigung bekommen und spontan versprochen den Verein zu unterstützen. Aus dieser spontanen Unterstützung sind inzwischen 17 Jahre intensive Vereinsarbeit geworden. Er habe diese Jahre nie als Last empfunden, auch wenn nicht immer alles Friede und Freude war.

„Es war mir eine große Ehre Vorsitzender der Sportvereinigung gewesen zu sein“ doch auch als Ehrenpräsident stehe er dem Verein immer gerne mit Rat und Tat zur Verfügung. Als bleibendes Zeichen enthüllte man noch auf dem Vereinsgelände einen Gedenkstein für den neuen Ehrenpräsidenten Horst Krischa.

Obi