Wendeschleife in Wallstadt eingeweiht  
   
 
 
 
   
  v.l. Andreas Kerber, kaufmännischer Geschäftsführer der RNV GmbH, Christian Specht, Erster Bürgermeister der Stadt Mannheim, Peter Pfanz-Sponagel, CDU-Stadtrat, Marcus Geithe, Geschäftsführer der MVV GmbH
Foto Jakobi
 
 
         
 
 

Endlich war es soweit, die Bauarbeiten abgeschlossen und die Wendeschleife in Wallstadt konnte im Rahmen eines kleinen Festaktes gemeinsam von Christian Specht, Erster Bürgermeister sowie ÖPNV Dezernent der Stadt Mannheim und Andreas Kerber, kaufmännischer Geschäftsführer der RNV offiziell eingeweiht werden.

„Dank der neuen Wendeschleife können wir ab 9. Dezember zu den wichtigen Hauptverkehrszeiten einen 10-Minuten-Takt zwischen Wallstadt und dem Stadtzentrum anbieten“, führte Specht während der Feierlichkeiten aus. So würden viele Menschen aus dem Mannheimer Nordosten mit der Linie 4 nun noch schneller zur Arbeit oder Schule, zum Einkauf oder zu kulturellen Veranstaltungen kommen. „Damit wird der ÖPNV im Mannheimer Nordosten attraktiver und wir erhoffen uns zusätzliche Fahrgäste aus diesem Bereich.“ Freut sich der Erste Bürgermeister. „Mit der Bereitstellung einer modernen und zugleich sicheren Infrastruktur im Öffentlichen Nahverkehr passen wir die eigenen Strukturen den Anforderungen an ein modernes Verkehrsunternehmen kontinuierlich an.

Der Neubau der Wendeschleife setzt hier das richtige Signal zur Verbesserung der Mobilitätsangebote im ÖPNV und ist ein wichtiger Baustein zum Klimaschutz sowie Teil eines nachhaltigen Verkehrs', führte Andreas Kerber, kaufmännischer Geschäftsführer der RNV abschließend aus. Unter den Gästen waren auch Bürgerdienstleiter Frank Kassner und Stadtrat Peter Pfanz-Sponagel. Ansonsten hatte man anscheinend seitens der rnv GmbH darauf verzichtet den Wallstadter Bezirksbeirat einzuladen, oder die Einladungen waren nicht rechtzeitig eingetroffen. Im 10-Minuten-Takt gefahren kann ab 6 Uhr 15 bis 9 Uhr 55, von 16 Uhr 05 bis 17 Uhr 55.
Doch wenn mehr die Möglichkeit wahrnehmen und mit der Linie 4 zu fahren, dann besteht vielleicht die Möglichkeit, den 10-Minuten-Takt auszuweiten und auch in den Abendstunden eine bessere Anbindung anzubieten.

Red/obi